Eine Auflistung von Veranstaltungen in der Vergangenheit. Hier geht es zurück zu den aktuellen Veranstaltungen.

Which challenges does digitalization pose to money, banking and monetary policy? Should central banks introduce digital cash to respond to these challenges? Which consequences would digital cash have for the economy? Are other or further reforms needed?

We want to build on the success of the conference “The future of money” in Frankfurt last November and once again gathered international experts, central banks, researchers and banks to discuss proposals for how a sustainable money system could be designed in today’s digitized and globalized world.

The conference will be in three parts: (1) the problems of the current development, (2) the e-krona, and (3) alternative solutions beyond the e-krona. All parts will end with a panel discussion.

More Information and registration on the organisers‘ website.

Im Rahmen der Ringvorlesung „Finanzkrisen und Geldsysteme“ wird Kathrin Latsch einen Gastvortrag zum Thema „Währungsordnungen in der Postwachstumsökonomie“ halten, in dem sie auch Beispiele von Komplementärwährungen vorstellen wird wie Regionalwährungen, Zeit-Tauschsysteme, Bartersysteme und Kryptowährungen.

Der Gastvortrag findet am 8. Mai von 14 bis 16 Uhr statt.

Der Ort ist:
Hörsaal D
FU Berlin, Henry-Ford-Bau
Garystraße 35
14195 Berlin

Der Vorsitzende der österreichischen Organisation „Provollgeld“, Dr. Raimund Dietz, diskutiert am 29. April 2019 um 19:00 Uhr im österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum mit Herrn Dr. Beat Weber von der Österreichischen Nationalbank über das Vollgeldkonzept als Alternative zum bestehenden System der Geldschöpfung durch private Banken.

Dr. Beat Weber ist bei der OeNB in der Abteilung für Integrationsangelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen tätig und somit ein mehr als kompetenter  Vertreter der österreichischen Zentralbank, der sich der Diskussion stellt!

Ort der Veranstaltung: Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, Vogelsanggasse 36, 1040 Wien. (Nähe Matzleinsdorfer Platz)

Mehr Informationen und Kontakt auf der Webseite von Provollgeld Austria

Seit 2015 kommen jährlich ExpertInnen, VertreterInnen von NGOs und Menschen, die an der Finanzordnung interessiert sind, nach Seitenstetten, um sich untereinander über Hoffnungen und Wege zu mehr Gerechtigkeit und Frieden in der Welt auszutauschen.

Bei „Tage der Fülle“ wollen wir einerseits Fülle, Frieden, Gerechtigkeit und Dankbarkeit auch fühlbar erfahrbar machen, z. B. durch Vorträge, Workshops, Dialog, gewaltfreie Kommunikation, Spiele, Theater, Gesang, Musik und andere künstlerische und kreative Angebote, sowie Meditation, Gebet und alles, was die TeilnehmerInnen einbringen wollen (Open Space).

Bei Bedarf werden in Gesprächen und Kurzfilmen die Herausforderungen unserer derzeitigen Situation erklärt und alternative Geldkonzepte  vorgestellt. Andererseits geht es uns um einen gruppendynamischen Multiplikationseffekt: Alle TeilnehmerInnen können in mehrmals wechselnden Kleingruppen ihre Lösungsideen in konstruktiver Weise weiterentwickeln, zu Themen wie

  • Monetative
  • Weltwährung
  • Geldökologie
  • Grundeinkommen
  • Gemeinwohl- und Solidarökonomie
  • Komplementärwährungen (Regiogeld, Tauschkreise, Zeitbanken…)
  • Transition
  • ökologische Steuerreformen
  • historische Beispiele für gerechtere Währungen und was wir daraus lernen können
  • Leben ohne Geld …

… um dann gemeinsam realistische Ziele zu finden, wie die ersten Schritte für die nächsten Wochen und Monate zur Realisierung unserer Visionen  aussehen, für die wir uns gerne mit Engagement einsetzen können und wollen: Was mache ich ab morgen (anders)? Und wie?

Mehr Informationen und Kontaktdaten auf diesem Flyer und Begleitbrief zum herunterladen.

Öffentliche Veranstaltung mit Dr. Gerhard Schick, in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Plurale Ökonomik der Universität Siegen

FINANZMACHT, DER EURO & DIE DEMOKRATIE

Europa wählt am 26. Mai. Umfragen sagen einen Rechtsruck voraus. Die Finanzkrise hat die reichen und die armen Europäer polarisiert. Doch nicht nur in den Euro-Krisen-Staaten wie Griechenland, Italien und Portugal ist die Finanzkrise noch nicht vorbei, auch deutsche Banken schwächeln und müssen vielleicht wieder gerettet werden. Welche Gefahren drohen finanzwirtschaftlich? Wer hat mehr Macht: Die Finanzwirtschaft oder die Politik? Und was können Bürgerinnen und Bürger tun?

Vortrag [15 Uhr]

Erfahrungen aus der Politik
von Dr. Gerhard Schick
Vorstand Bürgerbewegung Finanzwende, ehem. finanzpolitischer Sprecher der Grünen

Podiumsdiskussion [16 – 17:30 Uhr]

mit
Christian Gelleri, Uni Würzburg (Gründer der Regionalwährung Chiemgauer)
Prof. Sebastian Kessing, Uni Siegen, (VWL, Finanzwissenschaft)
Prof. Helge Peukert, Uni Siegen (Plurale Ökonomik, Geldtheorie, heterodoxe Finanzwissenschaft)
Dr. Gerhard Schick, Vorstand Bürgerbewegung Finanzwende

Moderation: Kathrin Latsch (Journalistin, Geschäfsführerin MONNETA gGmbH)

Ort: Universität Siegen, Campus Unteres Schloss, Raum: US-A 134/1

Jährliche Wochenendversanstaltung mit interaktiven Workshops und Diskussionsrunden.

Ein Schwerpunkt wird die konkrete Ausgestaltung der Zentralbank in einem Vollgeldsystem sein. Am Sonntag wird die jährliche Mitgliederversammlung von Monetative e.V. abgehalten, mit Diskussionen über die zukünftige Ausrichtung des Vereins.

Die Teilnahme ist kostenlos aber wir freuen uns über Spenden zur Unterstützung der Vereinsarbeit. Weitere Infos zu Programm und Anmeldung für Samstag und Sonntag finden sich hier.

Die Monetative e.V. bietet eine hochkarätige Podiumsdiskussion in der GLS Bank Berlin, Schumannstraße 10, 10117 Berlin an, zur “Zukunft der Banken” mit

– Prof. Joseph Huber
– Werner Landwehr, GLS Bank Berlin
– Jonathan McMillan, Investmentbanker & Inkognito-Autor des Buches „Das Ende der Banken
– Kristina Jeromin, Head of Group Sustainability bei der Deutschen Börse
– Moderation: Beate Krol, freie Journalistin
Anmeldung und Flyer zur Podiumsdiskussion hier.

Eine aktuelle Initiative des Club of Rome sieht in der Reform des Währungs‐ und Finanzsystems einen Schlüssel zur Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung. Am 18. Februar diskutiert der Geldexperte Peter Bofinger mit dem Ökonomen und Psychiater Stefan Brunnhuber, ob durch die Einführung von Parallelwährungen öffentliche Güter finanziert werden können und ob mit ihrer Hilfe globale Armut bekämpft werden kann. Isabel Feichtner moderiert das Streitgespräch.

Mehr Informtionen und Download der Einladung auf der Webseite der Universität.

Geld ist wichtig.

Geld wird geschöpft, Geld wird vernichtet. Geld wird ausgegeben, Geld wird eingenommen. Geld wird geliehen, Geld wird verliehen. Geld ist Verschuldung, welche Einkommen erzeugt. Geld trennt uns, Geld bringt uns zusammen. Geld ist eine soziale, eine politische und eine juristische Beziehung. Wir können ihm nicht entfliehen.

Diese internationale Konferenz bietet eine Einführung und fachliche Vertiefung zum Thema aus der Sicht der „Modern Money Theory“.

Mehr Informationen, Programm und Registrierung auf der Webseite des Veranstalters (auf Deutsch und Englisch).

 

  The forum orgenised by the Change Finance Coalition will bring together:  

  • A movement of civil society organisations and activists
  • A network of academics and experts
  • Sustainable economy and finance practitioners
  • Engaged citizens

  What can you expect?  

  • A great line-up of speakers
  • A unique network
  • A charged atmosphere
We will continue to develop our vision and strategy for a global Change Finance campaign in 2019 and beyond.
More informatino and registration here.