Eine Auflistung von Veranstaltungen in der Vergangenheit. Hier geht es zurück zu den aktuellen Veranstaltungen.

Following increasing demand to involve civil society in the discussion about the digital euro, the ECB would like to announce that their next civil society seminar on 13 June will be dedicated to the digital euro.

Evelien Witlox, Programme Manager of the digital euro project, and Jürgen Schaaf, Adviser in our Directorate General Market Infrastructure & Payments will join the event to present the progress with the ongoing investigation phase and to hear your views on the potential digital euro.

Block your calendars for 13 June 2022 at 15:00 CET. Formal invitations and registration details to follow.

More information at: https://www.ecb.europa.eu/paym/digital_euro/html/index.en.html

Das DezernatZukunft präsentiert Stefan Eich von der Georgetown Universität. Sein druckfrisch-erschienenes Buch: “The Currency of Politics: The Political Theory of Money from Aristotle to Keynes” (Princeton University Press, May 2022), möchten sie zum Anlass nehmen, um sowohl über die historische Rolle von Geldsystemen als politische Institutionen zu diskutieren, als auch über die zukünftigen Möglichkeiten Geldsysteme zu demokratisieren.

Stefan ist Assistenzprofessor für Politische Theorie im Department für Regierungslehre an der Georgetown University in Washington DC. Seine Forschungsschwerpunkte sind politische Theorie und die Geschichte des politischen Denkens, insbesondere die politische Theorie des Geldes.

Mehr Information hier.

Anmeldung und Registrierung (Zoom) hier.

“Complementary Currency Systems Bridging Communities”

27-29 October 2022, Sofia, Bulgaria

Organised by

  1. University of National and Word Economy:
    • Institute of Economics and Politics (UNWE, Sofia, Bulgaria)
    • Monetary and Economic Research Center (UNWE, Sofia, Bulgaria)
  2. Research Association on Monetary Innovation and Community and Complementary Currency Systems (RAMICS)
  3. New Bulgarian University (NBU, Sofia, Bulgaria)
  4. VUZF’s Laboratory for Applied Scientific Research (VUZF, Sofia, Bulgaria)

in partnerschip with monneta.org

More information, call for papers (deadline is 08.05.2022) and practical links here.

Screen Shot 2020-09-07 at 11.39.55

 

Die Hochschulgruppe Talking Economics lädt zu einem Vortrag über Schattenbanken und einer anschließenden Diskussion mit Michael Peters ein. Er ist Referent für Finanzmärkte bei der Bürgerbewegung Finanzwende, einer NGO, die sich für faire, stabile und nahhaltige Finanzmärkte einsetzt und ein zentrales Gegengewicht zur Finanzlobby darstellt. 

Risiken des aktuellen Finanzsystems

Sie haben von Schattenbanken noch nichts gehört? Dabei spielen sie in unserer Gesellschaft und Wirtschaft eine zentrale Rolle! Als Schattenbanken werden Akteure bezeichnet, die bankenähnliche Funktionen ausüben, aber keine Banken sind. BlackRock, der weltweit größte Vermögensverwalter, gilt als einer der prominentesten Vertreter dieser Zunft. In den letzten Jahren hat ihre Bedeutung stetig zugenommen, jedoch unterliegen sie an vielen Stellen nicht den Vorgaben, die für Banken gelten. Durch ihre systemische Bedeutung und zunehmende Machtkonzentration stellen Schattenbanken ein Risiko für die Stabilität des Finanzsystems sowie die Kontinuität der sozial-ökologischen Transformation dar. 

Trotz ihrer großen Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft wird Schattenbanken im sozialwissenschaftlichen Hochschulalltag bisher nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Daher möchten wir durch unsere Veranstaltung auf das Thema aufmerksam machen, eine Einführung in die Funktionsweise und Bedeutung dieser Akteure liefern und mit euch mögliche Regulierungsoptionen diskutieren

 

Veranstaltungsdetails

Wann?                 Dienstag, 24.05 / 18:00-20:00 Uhr  

Wo?                      Hörsaal F4 (Fürstenberghaus), Domplatz 20-22, Münster oder per ZOOM . 


Mehr Informationen erhalten Sie auf der Website der Universität Münster.

„Was wäre, wenn wir die Zukunft des Geldes neu gestalten?“

DialogRaumGeld Konvent in Augsburg vom 22. – 24. Mai 2022.
Wie kann ein neuer Umgang mit Geld einen gesellschaftlichen Wertewandel herbeiführen, der Wohlstand, soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften verbindet? DIALOG RAUM GELD ist überzeugt, dass uns eine neue Kultur der Kommunikation und des Miteinanders dafür den Weg bereiten.

Die Veranstalter laden Menschen aus allen gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Schichten nach Augsburg ein, um nicht nur innovativ über Geld und Finanzen nachzudenken, sondern auch Wege in ein neues Sein und Handeln zu erkunden. Fachvorträge und Expertenpanels, etablierte und innovative Workshops, Gesprächsformate und Erfahrungsräume werden dabei eingebettet in einen atmosphärischen Rahmen, der alle Sinne anspricht – zum Programm.

Erleben Sie an diesen drei Tagen, wie ein DIALOG auf Augenhöhe neue Erkenntnisse und Ideen entstehen lässt. Erleben Sie in einem offenen RAUM, zusammen mit vielen Anderen, welche Gestaltungskraft und -möglichkeiten wir haben in Bezug auf GELD.

DIALOG RAUM GELD glaubt:“Transformation ist möglich und beginnt bei jedem/r Einzelnen von uns. Auch bei Dir. Du bist willkommen, Dich zu informieren, beizutragen und daran teilzuhaben.“

weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V. veranstaltet am Donnerstag, 19. Mai 2022 eine internationale Begegnung zur Vorstellung einer Lernplattform zur politisch-ökonomischen Bildung, die im Ergebnis der europäischen Kooperation „Frischer Wind für die Ökonomie“ entstanden ist. Dies wird verbunden mit der Diskussion eines aktuellen wirtschaftspolitischen Themas, der Einführung eines Digitalen Euro, wie ihn die Europäische Zentralbank derzeit plant. Dazu wurden Referenten unterschiedlicher ökonomischer Lehrmeinungen eingeladen. Eine Übersetzung ins Englische wird angeboten. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer und der Einladung

Der Abend im Überblick:

  • 18.00 – 18.30 Uhr: Präsentation der Lernplattform
  • 18.30 – 19.00 Uhr: „Ökonomisches Speed dating“
  • 19.00 – 20.30 Uhr: Podiumsdiskussion mit Publikumsbeteiligung: Der Digitale Euro: Fluch oder Segen?
  • 20.30 – 21.30 Uhr: Kulinarische Häppchen zum Ausklang

Lernplattform

Wirtschaftliche Fragen bestimmen das Leben von Bürger/innen, doch wirtschaftliche Fragen werden in der Erwachsenenbildung allenfalls selten debattiert. Dem soll durch die Lernplattform Abhilfe geschaffen werden. Sie wurde für Akteure der Erwachsenenbildung und interessierte Bürgerinnen und Bürger entwickelt. Das Portal umfasst Beiträge von Kolleg/innen aus sieben Ländern zu Themen wie soziale Ungleichheit, Steuern, ökonomische Schulen, Strategien der Krisenbewältigung, Geld und die Modern Monetary Theory, Schulden und der globale Süden, Klima und Wirtschaft, Wachstum und Nachhaltigkeit, Feministische Ökonomie und weitere. Sie enthalten Kurzversionen für den schnellen Einstieg und Langfassungen für Tieftaucher/innen. Die didaktischen Teile bieten Übungen für die Bildungsarbeit mit Gruppen. Interaktive Übungen laden zum Selbstlernen ein; Chat- und Forumsfunktion ermöglichen das Kommentieren und den Austausch.

Podiumsdiskussion

Unter dem Titel „Der Digitale Euro: Fluch oder Segen?“ diskutieren Dirk Schrade, Deputy Director General, Payments and Settlement Systems von der Deutschen Bundesbank, Dr. Norbert Häring, Handelsblatt und Dr. Dirk Ehnts, Pufendorf- Gesellschaft, über die Pläne, ein digitales Zentralbankkonto für alle Bürger/innen einzurichten. Obwohl es von der EZB so nicht kommuniziert wird, wird erwartet, dass dies in den nächsten Jahren das Bargeld ersetzen wird. Ein Grund zur Sorge? Erleichtern doch die kontaktlose, hygienische Geldkarte, Smartwatch, diverse Apps, „kassenloses Einkaufen“ und weitere Neuerungen das Bezahlen.

  • Doch was überhaupt ist Geld?
  • Wie wird es geschaffen?
  • Und welche Rolle kommt der Zentralbank in einer Wirtschaft zu?
  • Welche Auswirkungen hat deren Politik für die Bürger/innen?
  • Wie kann ein „Update“ von Demokratie gelingen – in Zeiten der Digitalisierung des Geldes?

Die Diskussion mit Publikumsbeteiligung geht über in die Verkostung kulinarischer Häppchen am Buffet. Zwischen den Veranstaltungsteilen können die Veranstaltungsbesucher/innen über ein „Ökonomisches Speed dating“ in Austausch kommen.

Moderiert wird der Abend von Sophia Bickhardt, Projektleiterin von weltgewandt e.V.


Ort: Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek, Bizetstr. 41, 13088 Berlin-Weißensee
Zeit: Donnerstag, 19.05. 2022, 18-21.30 Uhr

Eine Veranstaltung von weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung in Kooperation mit der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek, gefördert vom Programm Erasmus+ der Europäischen Union.

Kontakt:
weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V. Sophia Bickhardt
Tel.: +49 (0)30 22808235
E-Mail: info@weltgewandt-ev.de, Website: www.weltgewandt-ev.de, Facebook: @weltgewandt.polis
WhatsApp / Telegram: +49 (0)176 29930406

Gibt es die „grüne Inflation“? – Die Videokonferenz ist Teil der Wissensreihe „Wirtschaft verstehen“.

Der Wert des Geldes nimmt so schnell ab wie seit den 90er Jahren nicht mehr. Aktuell haben wir eine Inflationsrate von mehr als fünf Prozent.

In einer Videokonferenz möchte die GLS Bank klären, warum alles teuer wird und warum Geld an Wert verliert. Zudem möchte die GLS Bank „klare Antworten auf die Sorge vor eine Hyberinflation finden und der ‚grünen Inflation‘ nachgehen“.

Es referiert Dr. Thomas Dürmeier des Goliathwatch e.V..
Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Vereins, der GLS-Bank Hamburg und dem UmweltHaus am Schüberg.

Nach der Anmeldung über anmeldung@goliathwatch.de bekommen Sie einen Zugangslink für „Gibt es die ‚grüne Inflation‘?“ via Mail. Für den Vortrag können Sie 5 bis 9 Euro spenden.

Am Donnerstag den 31.03.2022 veranstaltet die Monetative e.V. ein Webgespräch mit Joscha Wollweber zu seinem Buch „Zentralbankkapitalismus. Transformationen des globalen Finanzsystems in Krisenzeiten“.

weiterlesen

2022 setzt Fairconomy die 2021 begonnene Webinarreihe mit einer Vorstellungsrunde ihres frisch gewählten Wissenschaftlichen Rates fort:

Samstag, 19.03.22: FAIRCONOMY-Webinar mit Prof. Dr. Felix Fuders: „Das Inflation-Deflation-Paradoxon“.

Felix Fuders wird in diesem Webinar zu einem neuen Verständnis der Geldschöpfung der Geschäftsbanken beitragen und das Dilemma beschreiben, mit dem sich in einem fraktionellen Reservesystem jede Zentralbank nach einiger Zeit konfrontiert sieht. Dieses Dilemma liefert eine Erklärung für die Politik des „billigen Geldes“, die in den letzten Jahren von den Zentralbanken fast aller Industrieländer angewandt wird, obwohl die Geldmenge schon zuvor ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht hatte.

Prof. Dr. Felix Fuders (*1975) ist seit 2017 1. Vorsitzender der INWO Deutschland. Er studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2010 ist er Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universidad Austral de Chile und unterrichtet dort die Fächer Mikroökonomie, Ökologische Ökonomie sowie Wirtschafts- und Geldpolitik. Er ist seit 2016 Direktor des Right Livelihood College – Campus Austral. Felix Fuders Mitglied der Gesellschaft für Nachhaltigkeit und im Netzwerk für Nachhaltige Ökonomie sowie Beirat des argentinischen Instituto de Estudios Económicos Silvio Gesell (IEESG).

Zur Anmeldung bitte eine Mail mit Betreff „Anmeldung Webinar“ an: INWO(at)INWO.de

Im Jahr 2022 setzt Fairconomy die 2021 begonnene Webinarreihe mit einer Vorstellungsrunde ihres frisch gewählten Wissenschaftlichen Rates fort.

Am Freitag den 21.01.2022 beginnt Dipl. Ökonom Werner Onken um 19 Uhr mit seinem Webinar: „Von der Akkumulation zur Dezentralisierung der Wirtschaft“.

Zwar finden inzwischen die sozialen und ökologischen Folgen der kapitalistischen Marktwirtschaft Beachtung in Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Aber ihre auf der Akkumulation und Konzentration von Geld-, Boden- und Realkapital beruhende problematische Grundstruktur wird kaum in Frage gestellt. In diesem Webinar wird Werner Onken die Inhalte seines Buches vorstellen.

Dipl.-Ökonom Werner Onken (*1953) ist seit 1982 Redakteur der Zeitschrift für Sozialökonomie und Mitorganisator der Tagungsreihe Mündener Gespräche. 1983 begann er mit dem Aufbau des Archivs für Geld- und Bodenreform und 1987 mit der Herausgabe der Gesammelten Werke von Silvio Gesell. Von 1995 bis 2008 organisierte er gemeinsame Jahrestagungen der Christen für Gerechte Wirtschaftsordnung und der Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung. Von 2008 bis 2016 gehörte er zum Organisationsteam der Ringvorlesung zur Postwachstumsökonomie an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. Seit 2019 ist er Vorsitzender der Stiftung für Reform der Geld- und Bodenordnung.

Mehr Informationen zum Thema erhalten Sie hier.

 

Teilnahme am Webinar

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/84431416600?pwd=S1BEeEFmM0xwNjY3UVVRd2NYVUVRQT09

Meeting-ID: 844 3141 6600
Kenncode: 339240

Das Webinar wird aufgezeichnet. Zum Zwecke der Aufzeichnung und Nachbereitung von Webwaren können mündlich oder im Chat gestellte Fragen von Webinar-Teilnehmer verarbeitet werden.


Informationen zum Datenschutz finden Sie unter:
https://www.inwo.de/uploads/media/downloads/Datenschutzhinweise_zu_Online-Veranstaltungen.pdf