Business Administration. From Barter to Bitcoin and Beyond: Re-imagining Money for a Sustainable Future

First Cycle Course. 7.5 credits

The Lund University offers an interesting course of Business Administration.

Learning outcomes

Growing inequality, apocalyptic environmental damage, and the protracted effects of a global financial crisis have resulted in a discussion on the role of our monetary system for the organization of society. At the same time, new technological and financial developments are giving rise to much experimentation on new forms of money. This course looks at various attempts to “re-imagine money.” It explores opportunities for addressing big societal challenges and asks in particular how new forms of money can contribute to developing more just and equal societies. A passing grade on the course will be awarded to students who:

1. Knowledge and understanding

  • Demonstrate an understanding of how our national and international monetary systems work.
  • Demonstrate an ability to identify relevant research topics within the are of international strategic management of trade and monetary exchange.

2. Competence and skills

  • Demonstrate an ability to integrate knowledge on international management, monetary theory, and digital technologies to analyse, assess and deal with issues related to various forms of local, national and international monies.
  • Demonstrate an ability to independently identify a social / environmental challenge and formulate a design for a monetary system addressing that challenge,
  • Demonstrate an ability to assess the potentials and limitations of particular monetary system and clearly present arguments of its strengths and weaknesses.
  • Demonstrate an understanding of the future challenges and main issues related to international strategic management of glocal monetary systems.

3. Judgement and approach

  • Demonstrate an ability to assess the boundaries of the current monetary system and discuss the opportunities and limitations for change agents to impact it.
  • Demonstrate an ability to identify their need of further knowledge concerning monetary systems and technologies and to take responsibility for developing their knowledge.

Course content

Imagine you have the possibility to re-imagine our monetary system: Where would you start? How would you build it on the new monetary technologies? How would you work to make it more conducive to just and equal societies? The global financial crisis of 2008 marked the beginning of an intense discussion on the consequences of our monetary system on the organization of our societies. The concentration of wealth in “the one percent” in parallel to austerity policies, the increase of prices of financial assets parallel to a retrenchment of the welfare state have resulted in a generalised realisation that the monetary system has not been serving the interests of the population as a whole. The discussion on the organization of our monetary system is however as much driven by frustration towards the financial system as it is by excitement about new monetary developments. New payment systems (such as Swish or Apple Pay), the decline of cash, the emergence of digital currencies (such as Bitcoin and Ethereum) as well as local currencies (such as Time Dollars, Regiogeld or Transition Town currencies) and the development of new financial practices (such as P2P lending, crowdfunding or ICOs) are opening up our thinking on money and our possibilities to re-imagine, re-organize and re-claim money. That is, the changing nature of money is giving rise to a wave of experimentation on new forms of money. These experiments see money not as an obstruction but as a vehicle for constructing more sustainable economies, more resilient communities and more fair societies. While these new monetary ideas and real-life efforts may seem contradictory, money scholars, practitioners and activists agree that money needs to be re-organized, that this can be done from the bottom-up, and that we can indeed imaginatively engage with the future of money. This course is addressed to students who want to explore the idea that money can be re-designed. Students will be exposed to the theoretical and practical realities that come with “re-imagining money”. The course does not require previous knowledge in neither finance nor economics or technology. It however does ask students to be open to actively engage in re-thinking the monetary landscape. We will do this through a monetary workshop at the end of the course, in which student groups will be designing a monetary system for a particular social purpose.

Course design

The course combines a variety of methods, ranging from traditional lectures, case studies, interaction-based pedagogy, reading groups, student debates, group work, and money co-creation workshops. Students are expected to participate actively in class.

Assessment

Examination in this course is a two-step process:

  • Mid-course written exam; max. 2 pages. In a short written essay, students will be asked to describe an aspect of the current monetary system.
  • Final written take-home assignment; max. 5 pages. Students will be asked to design a monetary system to address a particular social / environmental challenge. In a written essay, students will be asked to present the monetary system they have designed and discuss its potential and limitations. This exam needs to engage the literature discussed throughout the course. The examiner, in consultation with Disability Support Services, may deviate from the regular form of examination in order to provide a permanently disabled student with a form of examination equivalent to that of a student without a disability. Sub-courses that are part of this course can be found in an appendix at the end of this document.

Entry requirements

Entry requirements for this course are that the student has taken courses in Business Administration corresponding to 30 credits

 

Further information can be found on:

www.lunduniversity.lu.se/Business-Administration-course

www.ijccr.net/Business-Administration-course

 

Die Monetative e.V. veranstaltet in Zeiten der Corona-Krise nun im wöchentlichen Rhythmus Web-Gespräche zu jeweils einem Aspekt des umfangreichen Themas „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“. Nach einer kurzen fachlichen Einführung zu Beginn, wird es den Teilnehmern ermöglicht sich in die Diskussion mit einzubringen.

Weitergeführt wird die Reihe am 30.04.2020 um 19 Uhr, das Gespräch wird wieder eine Stunde dauern. Das Thema wird noch durch die Monetative e.V. bekanntgegeben, genauso wie der entsprechende Anmeldelink.

Die Monetative e.V. veranstaltet in Zeiten der Corona-Krise nun im wöchentlichen Rhythmus Web-Gespräche zu jeweils einem Aspekt des umfangreichen Themas „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“. Nach einer kurzen fachlichen Einführung zu Beginn, wird es den Teilnehmern ermöglicht sich in die Diskussion mit einzubringen.

Das nächste Gespräch zum Thema „Mit mehr Vollgeld aus der Krise“ findet am Donnerstag den 23.04.2020 von 19-20 Uhr statt. Es wird das Gespräch vom 16.04.2020 zum selbigen Thema fortgeführt. Das Eingangs-Statement stammt dieses Mal von Joseph Huber, er ist emeritierter Professor für Wirtschaftssoziologie an der Universität Halle/Wittenberg, Mitbegründer von Monetative e.V. und Urheber des Vollgeld-Konzepts.

Aspekte des Gesprächs werden vor allem sein:

  • Sollte jetzt Digitales Zentralbankgeld eingeführt werden (siehe auch den nächsten Beitrag unten)?
  • Kann man Geldschöpfung auch schuldfrei verbuchen (Stichwort 1 Billion-Euro Münze)?
  • Staatsentschuldung durch Vollgeldreform

Bitte melden Sie sich hier an, um am Gespräch teilnehmen zu können.

 

 

Für diejenigen, die sich an Margrit Kennedy erinnern, gibt es gute Nachrichten: Die Biografie, der 2013 verstorbenen Gründerin von monneta ist im oekom Verlag erschienen!

 

 

Der Autor Peter Krause hat die verschiedenen Etappen dieses reichen Lebens durchgehend recherchiert und konnte viele ausführliche autobiografische Aufzeichnungen verwenden. So portraitiert das Buch die hochbegabte und vielseitige Frau erstmals in einer anschaulichen Übersicht: Sie war nicht nur Architektin, sondern auch Ökologin, Frauenrechtlerin und weitsichtige Vorkämpferin für komplementäre Währungen. Das Engagement der bekannten „Geldexpertin“ speißte sich Zeit ihres Lebens aus ihrem Sinn für soziale Gerechtigkeit und machte sie so zu einer der überzeugendsten Persönlichkeiten der Ökologiebewegung des 20. Jahrhunderts.

 

Das Buch ist online beim oekom Verlag oder im regionalen Buchhandel erhältlich. Eine Übersetzung in englischer Sprache ist in Vorbereitung.

Die Monetative e.V. veranstaltet in Zeiten der Corona-Krise nun im wöchentlichen Rhythmus Web-Gespräche zu jeweils einem Aspekt des umfangreichen Themas „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“. Die Gespräche werden eine Stunde dauern und nach einer kurzen fachlichen Einführung zu Beginn, wird es den Teilnehmern ermöglicht sich in die Diskussion mit einzubringen.

Das zweite Gespräch dieses Formats wird am Gründonnerstag, den 09. April um 19 Uhr stattfinden und die Fragestellung „Droht jetzt eine Banken- und Kapitalmarktkrise?“ thematisieren. Anwesender Experte an diesem Tag ist Prof. Dr. Thomas Mayer. Er ist Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, leitet in Köln die Denkfabrik Flossbach vom Storch Research Institute, ist Kolumnist bei der Zeitung „DIE WELT“ und Honorarprofessor in Witten/Herdecke. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 begrenzt, der entsprechende Link zur Anmeldung wird nach dem 03. April veröffentlicht.

Die Monetative e.V. veranstaltet in Zeiten der Corona-Krise nun im wöchentlichen Rhythmus Web-Gespräche zu jeweils einem Aspekt des umfangreichen Themas „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“. Die Gespräche werden eine Stunde dauern und nach einer kurzen fachlichen Einführung zu Beginn, wird es den Teilnehmern ermöglicht sich in die Diskussion mit einzubringen.

Das nächste Gespräch dieses Formats wird am 03. April 2020 um 19 Uhr stattfinden zu der Thematik „Zentralbanken in der Krise“. Anwesender Experte an diesem Tag ist Prof. Dr. Helge Peukert, Universität Siegen, apl. Professor für Plurale Ökonomik. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 begrenzt, daher melden Sie sich bitte hier  an, um sich ihren Platz zu sichern.

 

Einige Aspekte für das Gespräch am 03. April:

  • Welches Mandat haben die Zentralbanken, und überschreiten sie es derzeit?
  • Mindestreserve, Leitzins, Offenmarktgeschäfte – welche Instrumente nutzen sie?
  • Möglichkeiten und Grenzen der Zentralbanken, auch im Hinblick auf die private Geldschöpfung der Banken
  • Demokratisierung und Transparenz der Zentralbanken
  • Welche Maßnahmen ergreifen die Zentralbanken in der Coronakrise und welche Wirkung haben diese?
  • Auswege: CBDC, direkte Staatsfinanzierung durch Zentralbank durch Änderung Art.123 AEUV, Coronabonds, Helikoptergeld, Buchung von Zentralbank-Geld als Aktivum,Vollgeld

 

(Neuer Termin wird noch bekanntgegeben)
Am 19. März findet um 20.00 Uhr im Toscanasaal der Residenz die öffentliche Podiumsdiskussion „Complementary Currencies – Shallow Utopia or  Tool to Democratize Finance?“ statt (siehe Plakat). Anlass ist eine zweitägige internationale und interdisziplinäre Tagung des Projekts „Demokratisierung von Geld und Kredit“ unter der Leitung von Prof. Isabel Feichtner. Das Projekt ist Teil des Forschungsverbundes „ForDemocracy“, der zur Zukunft der Demokratie forscht.
Im Laufe der Geschichte gab es immer wieder nichtstaatliche Komplementärwährungen, die in Zeiten von Krisen und gesellschaftlichen Herausforderungen entstanden sind.
Global gibt es etwa 200 nationale Währungen und mehr als 10.000 komplementäre Währungen, die unterschiedlichste Zwecke erfüllen. Aus Sardinien berichtet der Gründer des Sardex-Netzwerks, Giuseppe Littera, über die Entwicklung der Komplementärwährung Sardex seit der Finanzkrise. Mit über 4.000 Unternehmen und etwa 50 Millionen Euro Umsatz gehört das Währungsnetzwerk mittlerweile zu den erfolgreichst en Beispielen im Euro-Raum. Auch in Kenia entstehen immer mehr Gemeinschaftswährungen, die sich mittels Blockchain- Technologie vernetzen. Prof. Ester Barinaga hat dieses Phänomen erforscht und berichtet über seine Effekte. Was sagen die Zentralbanken zu Komplementärwährungen? Philippine Cour-Thiman, Ökonomin der Europäischen Zentralbank, hat sich mit der Frage von Komplementärwährungen aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht beschäftigt. Den Zusammenhang von Geld und Demokratie erforscht die Anthropologin und Rechtswissenschaftlerin Annelise Riles. Sie betont die Notwendigkeit des Dialogs zwischen Bürgerinnen und Institutionen der Geldschöpfung.

(Ausweichtermin zur ausgefallenen Veranstaltung im März 2020)
Seit mehr als fünf Jahren halten die Zentralbanken Japans, Skandinaviens, der Schweiz und der Eurozone ihre Leitzinsen nahe bei null oder sogar unterhalb von null. Das galt als völlig undenkbar, bis der US-amerikanische Ökonom Prof. Gregory Mankiw bald nach dem Beginn der großen Weltfinanzkrise im Herbst 2008 in einer Kolumne in der „New York Times“ schrieb, dass die Ökonomen und die Allgemeinheit sich in Zukunft genauso an negative Zinsen gewöhnen müssten, wie sich Mathematiker einstmals an negative Zahlen gewöhnt hätten. Mankiw erinnerte damals sogar an den Sozialreformer Silvio Gesell, der schon vor mehr als 100 Jahren die Idee negativer Renditen gehabt hätte. Der weltberühmte Ökonom John Maynard Keynes habe diese Idee für gut befunden. Und „in der Situation von Banken, die übergroße Reserven halten, erscheint Gesells Sorge über die Haltung von Geld ganz plötzlich sehr modern.“

Mehr Informationen zum Themen, Programm und Anmeldung finden sich unter:

https://www.sozialwissenschaftliche-gesellschaft.de/de/muendener-gespraeche.html

„Nachtschicht“ – Podiumsdiskussion in der Denkfabrik des Bundesarbeitsministeriums zum Schwerpunkt Geld vom 22. Januar 2020 (ca. 120 Minuten).

Die Monneta-Expertin Kathrin Latsch diskutierte gemeinsam mit Dr. Natalie Tillack (Scalewonder), Jakob von Weizsäcker (Bundesministerium für Finanzen), Prof. Dr. Bernhard Weisser (Numismatische Kommission der Länder), Lisa Nienhaus (Die Zeit) und Francesca Schmidt (Gunda-Werner-Institut) den „Wert von Währungen in der digitalen Welt“.

Eine Aufzeichnung der gesamten Diskussion finden sie unter folgendem Link:  https://www.denkfabrik-bmas.de/diskurs/nachtschicht/diskussion-zum-schwerpunkt-geld

 

Diskutierten Fragen waren:

Frage 1: Was hat Geld für eine wesentliche Bedeutung außer, dass man damit bezahlen kann?

Frage 2: Was vermittelt Geld neben einem ökonomischen Wert?

Frage 3: Wozu brauchen wir Geld?

Frage 4: Was ist Geld (nach einem Erlebnis wie der Finanzkrise)?

Frage 5: Im Zuge der Digitalisierung verändert sich Geld. Was macht das gerade (mit der Gesellschaft)?

Frage 6: Verändert sich durch die Digitalisierung unser Verhältnis zu Geld?

Frage 7: Sieht man, dass sich etwas in unserem Ausgabeverhalten ändert oder in der Art, wie wir mit Geld umgehen?

Frage 8: Macht es für die Menschen einen Unterschied, ob sie Geld Cash oder digital ausgeben?

Frage 9: Können Sie einen kurzen Überblick über Blockchain geben?

Frage 10: Verlieren wir eine gemeinsame Geld-Sprache, wenn wir ein Meer an Währungen haben?

Frage 11: Wird die Arm-Reich-Schere durch Digitalisierung verstärkt?

Frage 12: Was ist Swish?

Frage 13: Was ist der Vorteil von Regionalwährung?

Frage 14: Sehen Sie Chiemgauer als Währung?

Frage 15: Brauchen wir eine globale Währung?

Frage 16: Was ist M-Pesa und was ist Libra?

Frage 17: Brauchen wir eine Weltwährung?

Frage 18: Gab es in der Geschichte schon einmal Unternehmen oder Branchen, die Geld herausgegeben haben?

Frage 19: Wie sehen sie die unterschiedlichen Stellwerte von Freiheit in der heutigen Gesellschaft?

Frage 20: Wie verschieben sich Machtgefüge? Wovor sorgen Sie sich, wenn Sie an Libra denken und liegt die Gestaltungsmacht überhaupt noch in der Hand des Staates oder schon bei den Banken?

Zuschauerfragen:

Frage 21: Bei der Bank kann man überziehen. Muss das nicht auch reguliert werden?

Frage 22: Haben Bürger*innen das Recht, sich durch Bargeld vor Negativzinsen zu schützen?

Frage 23: Durch eine Bargeldabschaffung könnten Zentralbanken eine effektivere Geldpolitik ermöglichen. In einer Welt der grenzüberschreitenden Zahlungsmittel, zum Beispiel digitaler Natur – wie würde sich das auf die Einflussnahme der Zentralbanken auswirken?

Frage 24: Ist es möglich, dass eine Währung, die einer natürlichen Knappheit unterliegt, wie früher Gold und ein System aus Währungen, die von verschiedenen nicht staatlichen Autoritäten garantiert werden, gegebenenfalls ein Commitment erzeugen können, das hilfreich wird?

Frage 25: Ist eine Überlegung, 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen?

Frage 26: Werden bei Bitcoin oder Libra Umsatzsteuern fällig?

Frage 27: Schalten Bitcoin die Banken und andere Arbeitsplätze aus?

Frage 28: Stellen wir uns vor, es sei 2040. Womit wird der Kaffee bezahlt?

 

 

Wutbürger auf den Straßen, anti-demokratische Parteien in den Parlamenten, Populisten an der Macht. Demokratische Prinzipien wie die politische Gleichheit aller, die Rechtsstaatlichkeit oder der Schutz von Minderheiten scheinen an Strahlkraft zu verlieren. Was müssen wir ändern, um die Demokratie als politische Organisationsform zu erhalten?
Der Bayerische Forschungsverbund Zukunft der Demokratie (ForDemocracy) lädt Sie ein, gemeinsam Utopien von Demokratie zu verschiedenen gesellschaftlichen Fragestellungen zu entwickeln. Machen Sie mit – Ihre Erfahrung, Ihr Wissen und Ihre Träume sind gefragt. Bei welchem Workshop Sie dabei sein möchten, entscheiden Sie am Tag selbst.

Diese Themen stehen zur Wahl:

  • Gutes Geld in der Demokratie. Wie können wir ein demokratisches Geldsystem entwickeln?
    Prof. Dr. Isabel Feichtner und Christian Gelleri, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

  • Demokratie reparieren. Auf dem Weg in eine aktive Stadtgesellschaft
    Prof. Dr. Gerald Beck und Robert Jende, Hochschule für angewandte Wissenschaften München

  • Media Future Lab. Welchen Journalismus wünschen Sie sich und wie können wir den organisieren?
    Prof. Dr. Michael Meyen und Dr. Alexis Mirbach, Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Digitale Bürgerbeteiligung – Utopie oder Dystopie?
    Prof. Dr. Jörn Hurtienne und Sara Klüber, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

  • „Warum ich (nicht) in die Politik gehen würde…“ Hürden und Utopien kommunalpolitischer Partizipation
    Prof. Dr. Barbara Thiessen, Mina Mittertrainer und Simon Schmidbauer, Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut und Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

  • Demokratie im Unternehmen?! Wie können wir Unternehmen demokratischer gestalten?
    Prof. Dr. Lisa Herzog und Alexander Krüger, Universität Groningen und Technische Universität München

 

Mehr Inforamtionen und Anmeldung auf der Webseite der VHS München


Eine Veranstaltung des Bayerischen Forschungsverbundes ForDemocracy und der Münchner Volkshochschule.
Der Forschungsverbund Zukunft der Demokratie (ForDemocracy) wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.