[Übersetzung ins Deutsche folgt in Kürze]

The Sardex currency initiative was launched in response to the economic decline that affected the island of Sardinia, Italy, in the aftermath of the financial crises.1 In 2010 four young entrepreneurs with little background and experience in finance or business launched the initiative as a limited liability company (Sardex s.r.l.) to leverage collaboration and network effects for the benefit of small and medium sized enterprises (SMEs) on the island2⁠. The Sardex took inspiration from other complementary currency initiatives and its creators actively participated in the business-to-business trade sector3, and were also amongst the few business orientated currency initiatives well received in the community currency research community4⁠. After years of increased investment and fast growth, which even placed the company amongst the Financial Times “Europe 1000” in the year 20175⁠, Sardex became a joint-stock company (Sardex Spa) in 2016 with over 50 employees6⁠.

Objectives

The primary aim of the initiative was to provide employment opportunities within the local economy of Sardinia by supporting local businesses, and to create a viable company in itself7⁠. Secondary goals in support of this objective are around the creation of a collaborative economy as an alternative to the dominant competitive market ideology8⁠ by connecting and supporting local economic actors9⁠. This was to be facilitated independently from the availability of conventional financial services and liquidity with a monetary tool, the Sardex currency, that is built on trust and enhances the economy as well as social sustainability10⁠.

How does it work

Participation in the Sardex network provides businesses with a credit line in complementary currency that can be used to purchase goods and services within the network. The credits are denominated in Euro but cannot be exchanged for Euro or bought with Euro 11⁠⁠. Transactions are executed via an online banking site  12 or a mobile phone application that also produces account statements or functions as a point-of-sale payment station that identifies payer and payee through the use of QR-codes and the mobile phone’s camera 13⁠. For offline payments, a cheque book is provided to record and submit payments to be executed at a later point. By 2017 the transaction volume of Sardex had surpassed 212 million units worth the equivalent value in Euro 14⁠.

To facilitate trade between members, the website provides a company register and promotional advertisement

section for special offers. In addition, a brokerage service is offered from the company’s main office in Serraman in southern Sardinia. They provides an orientation during the individual onboarding process for new members and assistance in sourcing and selling goods and services within the network15. Other promotional tools include printed brochures, flyers, a kitemark sticker that identifies businesses accepting Sardex for payment (see picture above) and a regular newsletter that introduces new members and offers to the network. In addition to that, Sardex hosts networking events and tradefairs to bring members into contact and promote participation16⁠.

Organisation and Network

Users of the Sardex network are all located on the island of Sardinia, so no outside entities can open accounts in the system. The initiative differentiates between individual traders, SMEs, large companies and third and public sector entities17⁠. Across these constituencies over 3800 member accounts were registered in 2017 18⁠. Sardex also allows individuals to hold accounts and make payments in Sardex, but does not grant credit lines to those. These accounts need to be credited as part of the salary for business member employees or as a profit share for individual traders. In 2017 over 2300 individual accounts were registered in the network.

On its website, a number or partner organisations are named, many of those being funders and investors of the different stages of the company’s development19⁠. The European Commission is listed amongst them as Sardex had been a partner in a research and development consortium of the EU co-financed Digipay4Growth project20⁠. The regional government of Sardinia was another partner in this project, further establishing the joint development options of both organisations. The international partners in the consortium included local authorities and currency initiatives from the UK, Austria, Spain and the Netherlands which provided Sardex with opportunities for knowledge transfer and joint learning across different currency models and implementations21. Sardex is also a member of the International Reciprocal Trade Association (IRTA)22, a body representing over 100 business-to-business currency companies predominantly in the USA 23⁠.

On the national level, Sardex has set up currency initiatives in eleven of the regions in mainland Italy (Sardex, no date f)⁠. The currency initiatives are collaboratively launched and co-owned between the Sardex Spa and local partners. These affiliate systems build on the technology and intellectual property developed for the Sardinian system and adhere to the same ethical codes24. Trade between members across the whole national network is possible and if this use of the currency grows, future analyses of the Sardex currency initiative as an activity system could become more relevant on the scale of the whole group rather than the regional network.

The Sardex initiative benefited from close collaboration with academic researchers, like Paolo Dini (LSE) and Laura Sartori (Universita di Bologna) cited above, and the media25⁠⁠. Due to its success and growth in the first 7 years of its existence and its innovative approach to alleviating the economic repercussions from the financial crisis, the initiative has had a large appeal to the national and international media including the financial press and financial and innovation awards26⁠.

The initiative also lists Banca Etica amongst their partner organisations. This bank is the only commercial bank in Italy fully dedicated to ethical investment27⁠ and has entered an agreement to provide Sardex members with preferential conditions on its banking services28⁠. Since Sardex credit cannot be exchanged or bought for Euro, other banking entities are not within the immediate community structure of the initiative. Due to this, financial regulators do not play an active role in the Sardex activity system either. Currencies that cannot be exchanged for conventional money with the issuer fall under the technical category of ‘closed loop payment systems’ and are generally “unregulated” in countries of the EU and the USA29⁠. The units traded are deemed to be neither ‘money’ nor a ‘security’ by financial regulators and the operators of the initiatives are not seen as issuers but third party record keepers devolving the liabilities and obligations for use of the systems, for example for tax reporting, to participating businesses30⁠.

The technical details

The monetary rules in Sardex reflect the issuance mechanism known as “mutual credit” in the complementary currency literature31. Users start with a zero balance on their accounts but are granted a credit limit to which they can go into a negative balance on their account, akin to the overdraft facilities on conventional bank accounts, but without any interest charged on negative balances. When they make a purchase with Sardex, their account is debited by the amount of the purchase. Conversely, when they make a sale, their account is credited. As transactions always involve two member accounts, one that is credited and one that is debited by an equal amount, the sum total of all balances is always zero. There is no central account of the operator of the system that is involved in the currency issuance or transactions. In this model, the aspect of issuance that is described above as determining the maximum amount of currency in circulation thus becomes a function of the aggregate credit limits set for all user accounts.

Sardex does not publish the individual or aggregate credit limits that it grants businesses in the network32, but several general rules to determine those have been published in articles co-authored by the founders of the system: Credit limits are determined on an individual basis when a new member joins the network and roughly at 1% of the member’s annual turnover. Unlike other mutual credit systems, Sardex also operates with a maximum limit for positive balances, which is about 10% of the member’s turnover33⁠⁠. On its website, Sardex introduces a “golden rule” for trades within a network that members are expected to observe: only to spend as many units in Sardex as they foresee to earn back in a given period34⁠. As there are no interest payments on positive balances, refraining from spending does not provide any benefits for the members. On the other hand, if a negative account balance is not recouped within 12 month, this can incur penalty payments in Euro35 and members failing to comply with these rules can be taken to court36⁠.

These rules encourage members to keep their trading activity up and their accounts balanced which in turn makes the ‘velocity’ of the currency, an econometric expression for the ratio between transactions volume and the total amount of positive balances, significantly higher than that of conventional currency (1.5 in Euro vs 11.56 in Sardex in 2016)37. Individual members, who are only permitted to join as employees or associates of an existing business member or governmental agencies, are not given a credit limit and need to earn a balance through sales or as part of their salary before they can spend38⁠.

As the Sardex currency is nominally equivalent or ‘pegged’ to the Euro, prices do not have to be changed for sales within the network, however, special discounts and offers are common. Purchases of a value greater than 1,000 Euro can be paid part in Sardex and part in Euro. VAT and other taxes are due to the full equivalent value in Euro, which is another reason why a business is limited in its acceptance of Sardex as it requires revenue in Euro to fulfill its tax obligations39.

In regards to rules pertaining to the governance of the initiative and management of the network, a particular set of espoused values stands out. They include transparency, cooperation, mutuality and trust40. Some of those seem to be in conflict with the nature of a for-profit company. For example, not publishing the membership terms and conditions and the heuristics for setting credit limits contrasts with transparency and symmetric information. However, the ownership composition of the company is disclosed in the press-kit on the Sardex website, where also a comprehensive “Code of Ethics” can be found41⁠. This sets out the principles of internal processes and stakeholder relationships and can serve as a touchstone for the self-description of the company as a “social enterprise”42⁠⁠.

 

(This article was re-published from the PhD thesis of Dr. Leander Bindewald, Lancaster University 2018)

 

More information and updates about Sardex on their website: www.sardex.net

 

 

WIR GEMEINSAM ist ein Zeit-Tausch System, gegründet von monneta-Experten Tobias Plettenbacher in Österreich.

Hier die Beschreibung der Initiative von ihrer Webseite (www.wirgemeinsam.net):

Bei WIR GEMEINSAM geht es um den Aufbau nachhaltiger und sozialer Wirtschaftskreisläufe durch „soziales Tauschen“. Dienstleistungen oder Waren werden ohne Geld ausgetauscht, bei WIR GEMEINSAM dient Zeit als Währung.

„Social Barter“ ist eine Bewegung aus dem englischsprachigen Raum und bedeutet „SozialesTauschen“. Bei dieser Form des Tauschhandels werden Dienstleistungen oder Waren ohne Geld ausgetauscht. Stattdessen werden Gutschriften auf Konten mit virtuellen Verrechnungseinheiten verbucht, die wieder zur Bezahlung von Dienstleistungen oder Waren berechtigen.

Der Schwerpunkt liegt auf sozialen Zwecken und der Nachhaltigkeit (z.B. Aufbau regionaler Wirtschaftsnetzwerke). Es handelt sich um sog. komplementäre Währungssysteme, also neue Währungen, die von Menschen oder Unternehmen als Tauschmittel akzeptiert werden und die offizielle Währung um soziale Funktionen ergänzen, die diese nicht unterstützt.

Weltweit gibt es mittlerweile über 4.000 komplementärer Währungen, teils mit mehreren Millionen Mitgliedern (z.B. in Japan). Der Vorteil dieser Systeme ist, dass sich die Mitglieder gegenseitig zinsfreie Kredite gewähren können. Man kann damit Leistungen finanzieren, die mit Euro nicht finanzierbar wären, da entweder das Geld fehlt, niemand bereit wären, dafür Geld zu bezahlen, oder es sich um langfristige Investitionen handelt, die durch enorme Zinsen belastet wären. Komplementäre Währungen ermöglichen hingegen die zinsfreie Finanzierung nachhaltiger sozialer, ökologischer und ökonomischer Aufgaben.

Das 3 Säulen-Modell

Um eine klare Trennung zwischen wirtschaftlichen, sozialen und Vorsorgezielen zu erreichen, verfolgt WIR GEMEINSAM als Ziel die funktionelle Dreigliederung: Nachbarschaftshilfe, Regionalwirtschaft und Zeitvorsorge.

Diese Dreigliederung entspricht auch der gewohnten Trennung im Geldbereich

Nachbarschaftshilfe = Privatkonto

Regionalwirtschaft = Geschäftskonto

Zeitvorsorge = Sparbuch

Zeit als Währung

Das Besondere an WIR GEMEINSAM ist die Abrechnung über eine Zeitbank: Auf den Konten werden nicht Euro, sondern Zeit verbucht. Wer anderen 1 Stunde hilft, erhält eine Gutschrift von 1 h auf seinem Zeitkonto und kann damit wieder 1 Stunde Hilfe beziehen.

Dabei ist im Privatbereich jede Arbeit gleichwertig. Im Wirtschaftsnetz muss man hingegen Euro-Preise in Sozialzeit umrechnen (vorerst 10 € pro Stunde). Dieser Umrechnungskurs wird regelmäßig angepasst, damit der Wert einer Stunde nicht abnimmt (Inflationsausgleich).

WIR GEMEINSAM Stunden sind also eine „Währung“ im eigentlichen Sinn: Zeit währt dauerhaft. Wer heute 100 Stunden anspart, hat auch in 30 Jahren einen Anspruch auf 100 Stunden bzw. Waren und Leistungen mit konstantem Gegenwert. Zeit-Guthaben sind somit besonders inflations- und krisensicher.

Das Besondere an WIR GEMEINSAM ist die Abrechnung über die Zeitbank: Auf den Konten werden nicht Euro, sondern Zeit verbucht. Wer anderen 1 Stunde hilft, erhält eine Gutschrift von 1 Stunde auf seinem Zeitkonto und kann damit wieder 1 Stunde Hilfe beziehen.

Um eine klare Trennung zwischen wirtschaftlichen und sozialen Zielen zu erreichen, gliedert sich WIR GEMEINSAM derzeit in die WIR GEMEINSAM Nachbarschaftshilfe sowie die WIR GEMEINSAM Regionalwirtschaft. Mittelfristig ist auch die WIR GEMEINSAM ZEITVORSORGE für das Alter angedacht.

Im Privatbereich der Nachbarschaftshilfe ist jede Arbeit gleichwertig, in der Regionalwirtschaft werden Euro-Preise in Sozialzeit umgerechnet (vorerst 10 € pro Stunde), da wir uns ins bestehende System integrieren. Dieser Umrechnungskurs wird regelmäßig angepasst, damit der Wert einer Stunde nicht abnimmt (Inflationsausgleich).

WIR GEMEINSAM Stunden sind also eine „Währung“ im eigentlichen Sinn: Zeit währt dauerhaft. Wer heute 100 Stunden anspart, hat auch in 30 Jahren einen Anspruch auf 100 Stunden bzw. Waren und Leistungen mit konstantem Gegenwert.

Zeit-Guthaben sind somit besonders inflations- und krisensicher.

 

Mehr zu WIR GEMEINSAM auf ihere Webseite, zum direkten Download hier ein Flyer (PDF) und eine Kurzbeschreibung zur Gründung neuer regionaler Gruppen (PDF).

 

Wir haben sie miterlebt diese erstaunliche Zeitenwende. Plötzlich bewirkt ein Virus, dass Gesundheit sogar auf den Regierungsebenen wichtiger wird als die Wirtschaft. Plötzlich haben wir Zeit und sind allein in unseren vier Wänden mit der Frage: Was will ich mit meiner Zeit anstellen? Wie möchte ich sie am liebsten verbringen? Wenn die wirtschaftliche Unsicherheit nicht wäre, dann hätte das etwas Befreiendes. Ich kann über meine Zeit bestimmen. Keine Fahrten zur Arbeit im Berufsverkehr. Kein Zeitdruck durch den Terminkalender. Keine Anpassung an Arbeitsplatzkonventionen. Statt dessen wird der Freundeskreis und die Nachbarschaft wichtiger – wenn auch eingeschränkt durch die neuen Distanz-Regeln. Wer kann Haare schneiden, wenn der Friseur zu hat? Wer pflegt die Kranken zuhause, wenn die Krankenhäuser überlastet sind und Besuche riskant? Wer hilft den älteren Menschen mit Einkäufen?

Die Coronakrise hat uns gelehrt, wie wichtig die Pflege als Grundlage unserer Gesellschaft ist. In Familien ist das meist so selbstverständlich, dass die Sorge für Kinder und deren Erziehung kaum als Arbeit angesehen wird. Eltern schenken ihren Kindern viel Zeit – ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Das kann man auch Schenk-Ökonomie nennen. In jedem Fall ist es eine Basis unserer Gesellschaft, die Anerkennung verdient, denn ohne diese geschenkte Zeit würde es keine Menschen geben, die wirtschaften. Statt dessen gehören die Eltern, die während des Corona-Shutdowns zu Hause gearbeitet haben, zu den am meisten Benachteiligten, denn sie waren mit der Kinderbetreuung „nebenbei“ allein und selbstverständlich überfordert. Ihre Erfahrungen zeigen: „Home Office“ und „Home Schooling“ gehen nicht gleichzeitig. Wieviel Glück hatten diejenigen, die Großeltern um Hilfe bitten konnten, die einen Garten haben. Wenn sogar die Kinderspielplätze geschlossen werden, dann verstärkt das die soziale Ungleichheit.

Die Coroanakrise hat uns unter anderem so hart getroffen, weil die Pflege im Gesundheitswesen viel zu schlecht bezahlt wird. Und weil sich die Arbeitsbedingungen unter dem Diktat der „Wirtschaftlichkeit“ durch Sparmaßnahmen jahrzehntelang verschlechtert haben. Die Pflege braucht in allen Beziehungen mehr Wertschätzung und bessere Bedingungen – für Kinder, Ältere und Kranke – also für uns alle.

Eine gute Möglichkeit den Austausch in Städten, Gemeinden und der Nachbarschaft zu verbessern bieten sogenannte Zeit-Tausch-Systeme. Bei ihnen wird auf Basis ehrenamtlicher Arbeitsstunden getauscht. Eine Stunde von mir ist gleich eine Stunde von dir. Jeder kann ehrenamtliche Arbeitsstunden geben und wir alle brauchen Menschen, die uns helfen – nicht nur im Krankheitsfall. In Zeit-Tausch-Systemen können ehrenamtliche Arbeiten wie Hausaufgabenhilfe, Kranken- und Altenpflege, Fahrdienste, Reparaturleistungen, Kochen und Kinderbetreuung sichtbar gemacht und belohnt werden – völlig unabhängig von der monetarisierten Wirtschaft. Und der zunehmende Austausch von Zeitgutscheinen zeigt, dass die Gemeinschaft genauso wächst wie das Vertrauen unter den Menschen. Letztendlich geht es den Teilnehmern um ein besseres Miteinander.

 

Copyright: thomasplassmann.de

Selbstverständlich hätte ich die vielen Hundert ehrenamtlichen Arbeitsstunden an den Schulen meiner Kinder sowieso geleistet. Aber die Möglichkeit einer Extra-Anerkennung durch Gutschriften auf einem Zeitsparkonto wäre ein noch größerer Gewinn, wenn ich sie später, wenn ich alt bin, einlösen könnte gegen Hilfe z. B. beim Einkaufen oder bei Arztbesuchen. Und es würde leichter fallen um Hilfe zu bitten, denn ich habe sie „verdient“.

Wer glaubt, die Coronakrise war die letzte Krise? Wahrscheinlich stehen wir erst am Anfang einer längeren Wirtschaftskrise, die uns noch viele Abstürze bescheren wird. Die Coronakrise sollte uns bewusst machen, dass nicht Euro, Gold und Bitcoins das Wichtigste sind, sondern Freunde, Familie und ein starkes Netzwerk.

Beim Zeit-Tausch geht es nicht um die Ökonomisierung des Ehrenamtes oder darum unsere kostbare Zeit auch noch zu verrechnen. Nein, es geht um einen besseren Austausch, um persönliche Beziehungen und gemeinsam besser für die Mitmenschen zu sorgen. Denn beim Zeit-Wohlstand geht es um Qualität – nicht um Quantität und nicht um finanzielles Wachstum. Ein Gewinn für alle – ohne jegliche Rendite.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um solche Tausch-Systeme zu starten, um staatliche Programme zu fordern und den entsprechenden Datenschutz. Denn das fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Gemeinschaftsbildung, die in Corona-Zeiten mit den Auflagen von sozialer Distanz und Kontaktbeschränkungen nur schwer zu erreichen sind. Tauschsysteme können das große Potential der Hilfs- und Kooperationsbereitschaft in der Bevölkerung verstetigen, unterstützen und für die Zukunft ausbauen. Für mehr Mitmenschlichkeit. Zeit wird mehr wert, wenn man sie teilt. Und Zeit-Tausch-Systeme zeigen uns, dass die Zeit eigentlich viel wichtiger ist als das Geld. Nutzen wir unsere Zeit also gemeinsam besser!

 

Mehr Informationen über Zeit-Tausch-Systeme und Anwendungsbeispiele auf unserer Webseite:

 

Vertiefungsartikel zu Tauschringen und Zeitbanken (Teil unserer Onlinekurse).

Monneta-Experte Tobias Plettenbacher hat das Zeit-Tausch-System „WIR GEMEINSAM“ entwickelt. Neue Gruppen sind herzlich willkommen!

Informationen zu einen System in Deutschland finden sich zum Beispiel auf der Webseite der Zeitbörse Königsbrunn.

Artikel zum Thema Timebanking auf unserer englischen Webseite (CCIA 2015).

 

 

“Du sagtest neulich am Telefon: Gib mir ein Problem und ich entwickele Dir eine komplementäre Währung mit der Du es lösen kannst. Und ich muss es Dir einmal sagen: Deine Fantasie, Deine unerschöpflichen Ideen, wie man Geld gestalten, erfinden, verwandeln kann, versetzt mich einfach immer wieder in Staunen.”
Margrit Kennedy in einem Brief an ihren langjährigen Arbeitskollegen und Freund Bernard Lietaer

 

 

Rezension zu
Peter Krause: Bernard Lietaer – Leben und Werk
(Berlin: epubli, 2020. Band I: 408 Seiten, Band II: 252 Seiten)

Am vierten Februar des vergangenen Jahres verstarb Bernard Lietaer. Vielen, die sich mit neuen Wirtschafts- und Geldformen beschäftigen, ist damit ein Leuchtturm richtungsweisenden Denkens und ein Referenzpunkt von internationalem Rang verloschen.

Wie kein Anderer hat Lietaer einen Weg durch alle Bereiche der Finanzwirtschaft durchlaufen – vom gekürten Harvard Absolventen des Jahres 1969, zum Zentralbanker in den frühen 80er Jahren, zum erfolgreichsten Hedgefond-Manager des Jahres 1989 – um schließlich zu einem der schärfsten Systemkritiker und gleichzeitig einem der kreativsten Visionäre einer neuen, sozial-ökologischen Geldordnung zu werden.  Dass sich Lietaers Expertise und Ansehen jedoch nicht allein auf die Kreise von Finanzwelt und -reform beschränkte, war nur wenigen bewusst.

Die nun erschienene Biographie von Peter Krause ist die erste Veröffentlichung, für die Lietaer explizit Einblicke in alle Bereiche seines Lebens und Wirkens zuließ. Aus zwei persönlichen Gesprächen während der letzten Lebenswochen Lietaers und unzähligen Interviews mit Freunden, Kollegen und Familienmitgliedern, sowie den Materialien aus dem Nachlass – teilweise zusammengetragen und eingeschickt aus allen Teilen der Welt – hat Peter Krause das Gesamt-Bildnis eines bemerkenswerten Mannes zusammengesetzt. Dabei fügen sich nun die Themen, für die Lietaer bereits weitläufig bekannt war, in ein weites Spektrum von Erleben, Denken und Wirken, über dessen Fülle und Tiefe Lietaer bisher nur andeutungsweise und zu engen Freunden redete, oder unter seinem Pseudonym (René de Bartiral) publizierte.

In teilweise sachlicher und teilweise poetischer Sprache spiegeln die zwei Bänden dieser binnen eines Jahres entstandene Biographie die Faszination des Autors über die von ihm beschriebenen Person wieder, und eröffnen damit wie durch ein rückblickendes Prisma den Blick auf ein außergewöhnliches und mutiges Leben in seinem ganzen Facettenreichtum.

Der erste Band, der auch einzeln zu beziehen ist, stellt dabei die eigentliche Biographie dar. Sie ist durch einen zweiten Band, der wie ein Anhang voller Kleinodien wirkt, ergänzt. Es mag überraschen, das es um das Leben Lietaers in chronologischer Reihenfolge nur in rund einem Viertel des Textes geht. Dieser ist jedoch durch die Informationen aus Interviews und Archivmaterialien mit erstaunlich vielen persönlichen Details anschaulich und lebensnah ausgeschmückt. So entsteht die intime Beschreibung eines persönlichen und professionellen Werdegangs – von der Jugend in Belgien, über das Studium und die Karriere vor allem in Nord- und Süd-Amerika, bis zu den letzten Lebensmonaten in Norddeutschland -, der immer wieder mit erstaunlichen Wendungen und Weitungen aufwartet.

Die übrigen drei Teile des ersten Bandes resümieren danach das Werk Lietaers unter den Überschriften “Wissen”, “Weisheit” und “Mysterium”. So vervollständigen sie, Schicht um Schicht, ein Bild Lietaers, wie es bisher in der Öffentlichkeit nicht wahrnehmbar war.

Im Teil “Wissen” wird anhand seiner Früh- und Hauptwerke der Werdegang Lietaers in die Tiefen der Finanzwirtschaft und weiter zu seiner Rolle als Vorreiter einer neuen Geldordnung nachgezeichnet. Auch für diejenigen, die einen Teil seiner Werke bereits selber gelesen haben, zeigen sich dabei Zusammenhänge und Entwicklungsschritte auf, die ein wiederholtes Studium lohnen.

Im Teil „Weisheit“ werden die psychologischen und geschichtlichen Ansätzen, die Lietaer bereits in manchen seiner Veröffentlichungen anklingen ließ (wie z.B. in Mysterium Geld, 2000, Riemann), sowohl durch biographische als auch weltanschauliche Hintergründe eingeführt und verknüpft. Dabei geht es unter anderem um Philosophie, die Archtypen-Lehre Gustav Jungs und den historischen Wechseln von matrifokalen zu patriachalen Gesellschaften. Der Zukunft ist hierbei ein eigener Abschnitt gewidmet, in dem die verschiedenen utopischen und dyspischen Szenarien, die Lietaer in seinen Schriften entwickelt hat, zusammengetragen sind.

Den erstaunlichsten Einblick zur Person Bernard Lietaer liefert der letzte Teil des ersten Bandes, “Mysterien”. Ausgehend von den kaum bekannten Arbeiten Lietaers zum Werk Rembrandts wird in diesem Kapitel eine Vielzahl von Themen, Beschäftigungsfeldern und Einflüssen erläutert, die für Lietaer allesamt von zentraler Bedeutung waren, aber in seinem bisher veröffentlichten Werk weitgehend ausgespart blieben. Dabei geht es ebenso um Kunst und Architektur, als auch um Freimaurerei, Spiritualität, Metaphysik und Persönlichkeitsentwicklung. Bemerkenswert ist dabei auch die Tiefe des hier bereitgestellten Wissens, das zuvor meist als “esoterisch”, also geheim und exklusiv, galt und auch so behandelt wurde. In dieser Zuwendung zur (wenigstens posthumen) Transparenz scheint Lietaer heute nicht allein zu stehen (siehe z.B. W.H.Heussinger: Freimaurer (2020) Finanzbuch Verlag).

Der zweite Band bietet vor allem bildliches Begleitmaterial, das den Text des ersten Bandes untermalt und greifbar macht, vor allem dort wo es um Kunst, Architektur und esoterisches Wissen geht. Er beinhaltet eine große Zahl an Fotos – von Lietaer und den Objekten seines Interesses – sowie Zeichnungen, Handschriften und Grafiken aus seiner eigenen Hand. Die Wirkung dieses Bildmaterials ist für den Gesamteindruck sowohl der Person Bernard Lietaers als auch dieser Biographie nicht zu unterschätzen.

In der zweiten Hälfte dieses Begleitbandes befinden sich Texte, durch die Lietaer noch einmal selber, direkt oder indirekt, zu Wort kommt. So sind hier zwei Interviews mit Tesa Silvestre aus dem Jahre 2008 enthalten, auf die Lietaer selbst als gelungene Zusammenfassungen sowohl seiner geldreformerischen Beiträge, als auch seiner persönlichen, spirituellen Überzeugungen wiederholt hingewiesen hatte (letzteres bisher unveröffentlicht). Auch ist hier, zum ersten Mal in deutscher Sprache, die archäologisch-anthropologische Studie einer Tempelanlage in Peru zu finden, für die Lietaer 1982 zum ersten mal sein Pseudonym gebrauchte. Und schließlich wird hier Lietaers Master-Arbeit zum Management von Wechselkursrisiken, auf die sich sein frühes internationales Ansehen und sein beruflicher Erfolg aufbauten, detailliert aber in nachvollziehbarer Sprache rezensiert.

Der Autor lässt seinen Text mit Worten von Bernard Lietaer enden, die, 2008 unter dem Namen René de Bartiral veröffentlicht, heute in der zweiten Hälfte von 2020 nur wieder an Aktualität gewonnen haben – und damit auch die Anerkennung und das Andenken an das Leben und Werk Bernard Lietaers weiter tragen: «Meiner Meinung nach sind wir an einem entscheidenden Punkt, und nur einen Schritt vom ‘Bruch’ entfernt; am Rande des Chaos einer großen Veränderung. Dies beinhaltet die Wahl zwischen dem, was die Engländer so einleuchtend „brich auf oder breche zusammen“ nennen – entweder brechen wir zu einer neuen Komplexitätsstufe durch oder wir kollabieren nach unten auf eine niedrigere Ebene.»(S. 372)

Die Beschreibung des bemerkenswerten Beitrags eines einzelnen Mannes zur positiven Weiterführung des menschlichen Weges auf diesem Planeten findet sich in dieser Biographie.

 

[Diese Rezension erschien zuerst in der Zeitschrift für Sozialökonomie, am 17.08.202]

Die Regionalwährung „Chiemgauer“ hat sich als komplementäre Währung in der Region Chiemgau in Bayern entwickelt. In dieser 30-Minütigen Dokumentation erzählen monneta und Chiemgauer-Initiator Christian Gelleri die Geschichte des Chiemgauer.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby8xOTUxNzU5NjAiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Gestartet ist die Regionalwährung 2003 als ein Schulprojekt mit dem Ziel das Gemeinwohl zu fördern. Heute ist die Regionalwährung ein beliebtes Zahlungsmittel, hinter welchem viele Unternehmen und gemeinnützige Organisationen stehen. Mehr dazu im Video.

Am 3. September veranstaltet die Monetative e.V. die nächste Videokonferenz aus ihrer Reihe „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“ zum Thema „Zurück auf den Wachstumspfad“.

Alle Regierungen versuchen jetzt, ihre Volkwirtschaften wieder auf den Stand vor der Corona-Krise zu bringen. Dass mit der Krise überraschend auch einige Klimaziele erreicht wurden, spielt keine entscheidende Rolle. Die Postwachstumsökonomie will die Wirtschaft so gestalten, dass sie nicht mehr auf ewiges Wachstum angewiesen ist. Im nächsten Webgespräch diskutiert die Monetative e.V. darüber mit dem Postwachstums-Ökonomen und monneta-Mitglied Prof.Dr. Niko Paech von der Universität Siegen, hier einige Publikationen zum Thema.

Das Gespräch findet von 19 – ca. 20 Uhr statt – wie immer auf der Plattform zoom. Bitte melden Sie sich hier an, dann bekommen Sie weitere Informationen und den Zugangslink.

Am 07. November findet in Emmen bei Luzern das Tages-Event zum Thema „Gemeinwohl und Geld- Kann Wirtschaft uns allen dienen“ mit anschließendem Apero-riche-als Teilete, Musik & Tanz.

 

Impuls-Speicher

 

Information zur Corona-Situation

Sollte aufgrund der anhaltender Reise- und Versammlungsbeschränkungen das Event nicht persönlich vor Ort abgehalten werden können, wir Sie online über die kostenlose Plattform Zoom stattfinden. In diesem Fall kann gerne eine zweite Person kostenfrei dazu eingeladen werden. Im Falle einer Sofortüberweisung ist es ebenso auf Wunsch möglich 50% des Ticketpreises zurückerstattet zu bekommen, wenn die Veranstaltung nur online stattfinden kann.

 

Anmeldung unter

https://www.evolve-magazin.de/product/emmen-b-luzern-gemeinwohl-und-geld/oder eine Email an christof.suppiger@bluewin.ch

Eintritt (flexibler Eintrittspreis)
Ticketpreis auf Basis einer flexible Preisstruktur, Richtwert zwischen 90 und 200 Euro pro Person, Wasser, Tee und kleine Snacks inklusive.

 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an evolve-live@evolve-magazin.de

Ende August wird die Monetative ihr Vollgeld-Wochenende (inkl. Monetative-Mitgliederversammlung) nachholen, welches im April abgesagt werden musste.

Schwerpunkt wird ein Bildungskonzept über unsere Geldordnung sein, welches die Monetative sowohl Schulen als auch Trägern von Erwachsenbildung anbieten möchte. Das genaue Programm folgt demnächst.

Covid-19 will be mobilised by the financial industry to push their War on Cash even further, leaving us ever more ensnared within their private digital money empire

 

This article was published on the 3rd of June on the author’s website https://alteredstatesof.money

 

For a number of years I have investigated– and warned about – the War on Cash. This is the slow process by which the banking sector, payments industry, financial technology companies and governments have – in subtle and not-so-subtle ways – tried to wean people off the physical cash system, and to onboard them into the bank-run digital payments system.

Calling it a ‘war’ is controversial, because in the mainstream this process is often described as a peaceful and organic bottom-up move towards a ‘cashless society’ driven by ordinary people. I, on the other hand, characterise it as an aggressive and artificial top-down move towards a ‘bankful society’, driven by the financial industry and many governments. The bankful society is one in which the banks (or platforms built on top of them, such as Paypal) intermediate between even the smallest of payments, seeping between buyers and sellers like a payments chaperone. This consolidates and expands the power of the banking system, gives them enormous amounts of data, and enables them to enter into mega-deals with mega-tech platforms, who also rely on a turn away from cash to facilitate the mega-automation they seek.

The War on Cash prior to Covid-19

The War on Cash has sometimes taken the form of outright attacks (such as when the Indian government aggressively degraded the Indian cash system during their so-called ‘demonetisation’). More often, however, it has taken the form of consistent propaganda (Visa openly talks about their campaign to make cash seem ‘peculiar’ to people), amidst a subtle drive to engineer the market environment in such as way as to make cash increasingly inconvenient to use (such as shutting down ATMs). As these processes unfold, they catalyse network effects in which we find ourselves ‘spontaneously’ beginning to ‘choose’ digital payment (in much the same way that supermarkets inspire kids to ‘choose’ chocolates by placing them at eye level by the checkout counters). Once this catalysing happens, those who wish to resist this turn to the bank system find themselves increasingly forced into compliance by others who have succumbed to it.

But many people still refuse to toe the official banking-meets-tech line, and wish to keep using cash, despite the fact that the economic system around them is increasingly being loaded against this choice. I and others such as Which?, Ralph Nader, Positive Money, and The RSA have come out in praise of cash. We see it as an inclusive, privacy-preserving, public means of payment. I see the aggressive spread of digital payments not only as an attempt to fully privatise the payments system, but also as an attempt to ‘gentrify payments’ – to tell people that they are criminal or dodgy if they do not wish to be absorbed into the giant generic chain institutions of global finance. The payments industry – underpinned by the global banking sector – has managed to convince states that it is noble, or even humanitarian, to make ever-greater numbers of people dependent on the banking system (a system that by no means has their interests at heart), under the cry of ‘financial inclusion’.

Cash is in fact the only form of state money we can hold. In much the same way that casino chips are privately-issued promises (issued by a casino) for cash we might hand in to them as we enter a casino, the ‚money‘ we see in our bank accounts is actually ‘digital chips’ issued to us by those commercial banks. These chips are promises – or IOUs – promising us access to state money. We can pass these digital chips around within the private ecosystems controlled by the banking sector, but every time we go to the ATM we are redeeming those chips to exit the banking system (like walking out of the casino). It follows then, that as ATMs get shut down, our ability to exit the banking system goes down too. We are getting trapped inside their private ecosystems. This is in their commercial interests, which is why for many years the private payments industry has used whatever they can to demonise the public cash system, which competes with them. Rather than being showcased as an inclusive form of public payment, cash is continuously accused of facilitating crime and tax evasion, and has long been cast as unhygienic and ‘dirty’.

The War on Cash After Covid-19

Now, with the onset of the Covid-19 pandemic, this latter argument suddenly seems a lot more visceral to many people. Supermarkets, painfully aware of a duty to prevent the spread of the virus, openly order people to turn away from the public cash system and to use the private banking system for payments (‘please use contactless payment’). It is vital that we always criticise and remain vigilant against the growing corporate domination that surrounds us, but this critique has suddenly taken a back seat to the immediate task of slowing the disease spread.

For big corporates, therefore, this has been a perfect opportunity to consolidate and extend their power. Many of them are already too-big-to-fail and governments always rush to protect and promote them first in the midst of a crisis. We have already seen players like Amazon massively expand their power during Covid (as people stuck at home under lock-down turn even more to the digital giants who already dominate the cyberspace realm), but in the financial sector this same enforced ‘turn to the digital’ is a huge commercial win for the private payments industry (aka. banking industry). They will use Covid forcefully to suppress and undermine cash even more than they already have.

The rise of Amazon and the rise of the digital payments industry is no co-incidence. These players have natural synergies as they all seek to create vast systems of interlocking automation. They wish for, and benefit from, a world in which economies are remotely coordinated via their huge datacentre systems, rather than being negotiated through face-to-face interaction between people on the street. And, while Covid might have forced various forms of positive economic soul-searching amongst people, it has simultaneously played directly into the hands of any player that seeks automation-at-a-distance, which includes both Big Tech and Big Finance.

Indeed, Covid is far more than a blow to the cash system. It is a blow to the face-to-face physical world, which includes cash, but also hugs, doorknobs, shared microphones at karaoke evenings, drunken pub conversations, kissing Tinder dates, dancing at weddings, dancing at beach parties, dancing at church, bench-pressing in the gym, and sharing a cigarette with a friendly stranger you meet outside a nightclub. Yes, cash is another thing in the physical world, and yes, as a physical object it does have the ability to carry viruses. But again, so does every supermarket item, public transport system, Uber car, and – for that matter – digital payments PIN pad.

As an aside, it is in fact not apparent that cash is actually a particular risk compared to other objects in the world. As the Covid pandemic took off, the German Bundesbank (the country’s central bank) issued a press release stating that ‘Cash poses no particular risk of infection for public’, noting that “the probability of becoming ill from handling cash is smaller than from many other objects used in everyday life”. They cited infectiologist (and head of the Frankfurt am Main Health Office) René Gottschalk, who argued that banknotes do not lend themselves to being an infection channel for coronavirus.

Nevertheless, a sloppy journalist at the British newspaper The Telegraph misrepresented the World Health Organisation by writing an opportunistic story claiming that „Dirty banknotes may be spreading the coronavirus, WHO suggests“. This sent the world’s media on an anti-cash bonanza, as they parroted the Telegraph story. This, in turn, prompted the WHO spokesperson to issue a statement saying ‘We did NOT say that cash was transmitting coronavirus’. The damage, however, was already done – it was now official fake news spreading through Daily Mail articles shared on social media and Whatsapp groups.

In the UK, the banking industry took advantage of this, quickly arranging for a rise in the contactless payments limit via the banking lobby group UK Finance. Customers spooked by the dubious anti-cash news articles suddenly found solace in the arms of the banking sector.

The Hidden Side of the Coin

Despite this, statistics show that there was a strong spike in cash withdrawals at the announcement of lock-down. This tells us something very interesting: in the midst of a crisis people value the fact that ‘cash does not crash’. You use cash to exit the unstable and failure-prone banking system, which is why people rush to hoard cash at news of an impending hurricane or war. Central banks refer to this as ‘precautionary demand for cash’.

This alerts us to a broader point, which is that the risks around Covid extend far beyond the actual virus. It has set in motion a major economic downturn, and not only are banks increasingly unstable in the midst of an economic downturn, but they themselves seek to pull back from giving service to those they deem risky. This means they retract lending from small businesses and ignore poorer people who are not as profitable to them as richer people. These people include those who are disparagingly referred to as ‘the unbanked’ or ‚the underbanked‘, whose numbers increase during a crisis. This is to say that anti-cash rhetoric from media, supermarkets and governments has increased at the very same moment that the prime providers of digital payments – the banks – turn away from those who most rely upon cash. Make no mistake: the War on Cash is laden with class dynamics, and is often unthinkingly perpetuated by yuppies who have a natural trust for large institutions (which tend to be set up in their interests).

Perhaps you are one of the people that the banking sector likes to offer products to. Perhaps right now you do feel the pull of the digital, and are choosing to become dependent upon distant corporate datacentres to intermediate your interactions with everyone else. Perhaps in the short term that feels less scary to you than entering a shop with breathing human beings. But, in the longer term, a world in which we isolate ourselves whilst relying upon mega-corporates to stand between us is far more scary. The fact that Amazon CEO Jeff Bezos earns $215 million per day (regardless of whether he turns up to work) is testament to the fact that every time you tell his automated system to send goods to you, you are playing directly into an alliance his company has forged with the banking sector. You use the digital payments system to pay him, and – simultaneously – to pay all the banking execs, while the actual Amazon workers (who face all the frontline risk) make 80 dollars a day.

For centuries the banking sector has rushed head-over-heels to give priority service to people like Bezos while excluding and often exploiting those on the peripheries (misselling products, giving predatory loans, gouging fees and so on). This is why precarious workers have for centuries relied on the cash system, which is public in nature and offers them a way to transact without having to enter a system mostly run on behalf of the Bezos’ of the world.

Amazon, in fact, lobbied against pro-cash legislation in places like Philadelphia because both Big Tech and Big Finance are aligned in their desire to hoover up more people into their ecosystems, and stitch up the economy in a Matrix-like mesh of digital coordination.

Neverthless, while Covid appears to play into this, it is also provoking other reactions in us. After months of being locked down and entering this digital Matrix to interact with the outside world, many people are being forced to grapple with what they really feel about the digital world. Do you really want to live there for the rest of time? A fearful retreat into the digital is a short-term solution, but not a long-term one. In the long-term it could have severely negative consequences.

The fact that people rush out into the parks at the first available opportunity is testament to the fact that we are biological, social creatures. The longer we stay indoors, the greater the latent desire builds up for contact with the physical, for dancing in sweaty nightclubs, for raucous embraces at football matches, and for pub quiz nights where everyone stuffs a £10 note as an entry fee into a beer glass.

So let’s hold our nerve. We will have to learn to touch doorknobs again at some point. We will be more mindful of hygiene, but a sci-fi world of automated doors and remotely initiated digital interactions will never feed the human spirit in the way that a dive bar with swing dancing will. I understand that circumstances force us to experiment with the realm of the digital – and this can be positive, especially when it can be used to cut down unecessary flying (an action which will be needed for the major climate crisis which still awaits ahead of us), but let’s use this time to explore positive alternatives to Big Tech, rather than running into their paternalistic arms.

And, please don’t succumb to the opportunistic push of the payments industry, as they use this situation to push even more in the War on Cash. Yes, cash is physical, and more present to our bodies than the cold crackle of cyberspace. But we too are physical, and a lot more organic than the digital world and the corporations that preside over it. Cash is not our enemy, and those corporates are not our friends.

This article was published on the 3rd of June on the author’s website https://alteredstatesof.money

Die Monetative e.V. veranstaltet in Zeiten der Corona-Krise nun im wöchentlichen Rhythmus Web-Gespräche zu jeweils einem Aspekt des umfangreichen Themas „Monetäre und wirtschaftliche Aspekte der Corona-Krise“. Nach einer kurzen fachlichen Einführung zu Beginn, wird es den Teilnehmern ermöglicht sich in die Diskussion mit einzubringen.

Weitergeführt wird die Reihe am 25.06.2020 um 19 Uhr, das Gespräch wird wieder eine Stunde dauern. Melden Sie sich hier für die Teilnahme am Gespräch an. Experte an diesem Tag wird Dr. Dirk Ehnts sein, welcher über die Thematik „Was schlägt die ‚Modern-money-Theory‘ (MMT) zur Bewältigung der Corona-Schuldenkrise vor“ sprechen wird.