Covid-19 will be mobilised by the financial industry to push their War on Cash even further, leaving us ever more ensnared within their private digital money empire

 

This article was published on the 3rd of June on the author’s website https://alteredstatesof.money

 

For a number of years I have investigated– and warned about – the War on Cash. This is the slow process by which the banking sector, payments industry, financial technology companies and governments have – in subtle and not-so-subtle ways – tried to wean people off the physical cash system, and to onboard them into the bank-run digital payments system.

Calling it a ‘war’ is controversial, because in the mainstream this process is often described as a peaceful and organic bottom-up move towards a ‘cashless society’ driven by ordinary people. I, on the other hand, characterise it as an aggressive and artificial top-down move towards a ‘bankful society’, driven by the financial industry and many governments. The bankful society is one in which the banks (or platforms built on top of them, such as Paypal) intermediate between even the smallest of payments, seeping between buyers and sellers like a payments chaperone. This consolidates and expands the power of the banking system, gives them enormous amounts of data, and enables them to enter into mega-deals with mega-tech platforms, who also rely on a turn away from cash to facilitate the mega-automation they seek.

The War on Cash prior to Covid-19

The War on Cash has sometimes taken the form of outright attacks (such as when the Indian government aggressively degraded the Indian cash system during their so-called ‘demonetisation’). More often, however, it has taken the form of consistent propaganda (Visa openly talks about their campaign to make cash seem ‘peculiar’ to people), amidst a subtle drive to engineer the market environment in such as way as to make cash increasingly inconvenient to use (such as shutting down ATMs). As these processes unfold, they catalyse network effects in which we find ourselves ‘spontaneously’ beginning to ‘choose’ digital payment (in much the same way that supermarkets inspire kids to ‘choose’ chocolates by placing them at eye level by the checkout counters). Once this catalysing happens, those who wish to resist this turn to the bank system find themselves increasingly forced into compliance by others who have succumbed to it.

But many people still refuse to toe the official banking-meets-tech line, and wish to keep using cash, despite the fact that the economic system around them is increasingly being loaded against this choice. I and others such as Which?, Ralph Nader, Positive Money, and The RSA have come out in praise of cash. We see it as an inclusive, privacy-preserving, public means of payment. I see the aggressive spread of digital payments not only as an attempt to fully privatise the payments system, but also as an attempt to ‘gentrify payments’ – to tell people that they are criminal or dodgy if they do not wish to be absorbed into the giant generic chain institutions of global finance. The payments industry – underpinned by the global banking sector – has managed to convince states that it is noble, or even humanitarian, to make ever-greater numbers of people dependent on the banking system (a system that by no means has their interests at heart), under the cry of ‘financial inclusion’.

Cash is in fact the only form of state money we can hold. In much the same way that casino chips are privately-issued promises (issued by a casino) for cash we might hand in to them as we enter a casino, the ‚money‘ we see in our bank accounts is actually ‘digital chips’ issued to us by those commercial banks. These chips are promises – or IOUs – promising us access to state money. We can pass these digital chips around within the private ecosystems controlled by the banking sector, but every time we go to the ATM we are redeeming those chips to exit the banking system (like walking out of the casino). It follows then, that as ATMs get shut down, our ability to exit the banking system goes down too. We are getting trapped inside their private ecosystems. This is in their commercial interests, which is why for many years the private payments industry has used whatever they can to demonise the public cash system, which competes with them. Rather than being showcased as an inclusive form of public payment, cash is continuously accused of facilitating crime and tax evasion, and has long been cast as unhygienic and ‘dirty’.

The War on Cash After Covid-19

Now, with the onset of the Covid-19 pandemic, this latter argument suddenly seems a lot more visceral to many people. Supermarkets, painfully aware of a duty to prevent the spread of the virus, openly order people to turn away from the public cash system and to use the private banking system for payments (‘please use contactless payment’). It is vital that we always criticise and remain vigilant against the growing corporate domination that surrounds us, but this critique has suddenly taken a back seat to the immediate task of slowing the disease spread.

For big corporates, therefore, this has been a perfect opportunity to consolidate and extend their power. Many of them are already too-big-to-fail and governments always rush to protect and promote them first in the midst of a crisis. We have already seen players like Amazon massively expand their power during Covid (as people stuck at home under lock-down turn even more to the digital giants who already dominate the cyberspace realm), but in the financial sector this same enforced ‘turn to the digital’ is a huge commercial win for the private payments industry (aka. banking industry). They will use Covid forcefully to suppress and undermine cash even more than they already have.

The rise of Amazon and the rise of the digital payments industry is no co-incidence. These players have natural synergies as they all seek to create vast systems of interlocking automation. They wish for, and benefit from, a world in which economies are remotely coordinated via their huge datacentre systems, rather than being negotiated through face-to-face interaction between people on the street. And, while Covid might have forced various forms of positive economic soul-searching amongst people, it has simultaneously played directly into the hands of any player that seeks automation-at-a-distance, which includes both Big Tech and Big Finance.

Indeed, Covid is far more than a blow to the cash system. It is a blow to the face-to-face physical world, which includes cash, but also hugs, doorknobs, shared microphones at karaoke evenings, drunken pub conversations, kissing Tinder dates, dancing at weddings, dancing at beach parties, dancing at church, bench-pressing in the gym, and sharing a cigarette with a friendly stranger you meet outside a nightclub. Yes, cash is another thing in the physical world, and yes, as a physical object it does have the ability to carry viruses. But again, so does every supermarket item, public transport system, Uber car, and – for that matter – digital payments PIN pad.

As an aside, it is in fact not apparent that cash is actually a particular risk compared to other objects in the world. As the Covid pandemic took off, the German Bundesbank (the country’s central bank) issued a press release stating that ‘Cash poses no particular risk of infection for public’, noting that “the probability of becoming ill from handling cash is smaller than from many other objects used in everyday life”. They cited infectiologist (and head of the Frankfurt am Main Health Office) René Gottschalk, who argued that banknotes do not lend themselves to being an infection channel for coronavirus.

Nevertheless, a sloppy journalist at the British newspaper The Telegraph misrepresented the World Health Organisation by writing an opportunistic story claiming that „Dirty banknotes may be spreading the coronavirus, WHO suggests“. This sent the world’s media on an anti-cash bonanza, as they parroted the Telegraph story. This, in turn, prompted the WHO spokesperson to issue a statement saying ‘We did NOT say that cash was transmitting coronavirus’. The damage, however, was already done – it was now official fake news spreading through Daily Mail articles shared on social media and Whatsapp groups.

In the UK, the banking industry took advantage of this, quickly arranging for a rise in the contactless payments limit via the banking lobby group UK Finance. Customers spooked by the dubious anti-cash news articles suddenly found solace in the arms of the banking sector.

The Hidden Side of the Coin

Despite this, statistics show that there was a strong spike in cash withdrawals at the announcement of lock-down. This tells us something very interesting: in the midst of a crisis people value the fact that ‘cash does not crash’. You use cash to exit the unstable and failure-prone banking system, which is why people rush to hoard cash at news of an impending hurricane or war. Central banks refer to this as ‘precautionary demand for cash’.

This alerts us to a broader point, which is that the risks around Covid extend far beyond the actual virus. It has set in motion a major economic downturn, and not only are banks increasingly unstable in the midst of an economic downturn, but they themselves seek to pull back from giving service to those they deem risky. This means they retract lending from small businesses and ignore poorer people who are not as profitable to them as richer people. These people include those who are disparagingly referred to as ‘the unbanked’ or ‚the underbanked‘, whose numbers increase during a crisis. This is to say that anti-cash rhetoric from media, supermarkets and governments has increased at the very same moment that the prime providers of digital payments – the banks – turn away from those who most rely upon cash. Make no mistake: the War on Cash is laden with class dynamics, and is often unthinkingly perpetuated by yuppies who have a natural trust for large institutions (which tend to be set up in their interests).

Perhaps you are one of the people that the banking sector likes to offer products to. Perhaps right now you do feel the pull of the digital, and are choosing to become dependent upon distant corporate datacentres to intermediate your interactions with everyone else. Perhaps in the short term that feels less scary to you than entering a shop with breathing human beings. But, in the longer term, a world in which we isolate ourselves whilst relying upon mega-corporates to stand between us is far more scary. The fact that Amazon CEO Jeff Bezos earns $215 million per day (regardless of whether he turns up to work) is testament to the fact that every time you tell his automated system to send goods to you, you are playing directly into an alliance his company has forged with the banking sector. You use the digital payments system to pay him, and – simultaneously – to pay all the banking execs, while the actual Amazon workers (who face all the frontline risk) make 80 dollars a day.

For centuries the banking sector has rushed head-over-heels to give priority service to people like Bezos while excluding and often exploiting those on the peripheries (misselling products, giving predatory loans, gouging fees and so on). This is why precarious workers have for centuries relied on the cash system, which is public in nature and offers them a way to transact without having to enter a system mostly run on behalf of the Bezos’ of the world.

Amazon, in fact, lobbied against pro-cash legislation in places like Philadelphia because both Big Tech and Big Finance are aligned in their desire to hoover up more people into their ecosystems, and stitch up the economy in a Matrix-like mesh of digital coordination.

Neverthless, while Covid appears to play into this, it is also provoking other reactions in us. After months of being locked down and entering this digital Matrix to interact with the outside world, many people are being forced to grapple with what they really feel about the digital world. Do you really want to live there for the rest of time? A fearful retreat into the digital is a short-term solution, but not a long-term one. In the long-term it could have severely negative consequences.

The fact that people rush out into the parks at the first available opportunity is testament to the fact that we are biological, social creatures. The longer we stay indoors, the greater the latent desire builds up for contact with the physical, for dancing in sweaty nightclubs, for raucous embraces at football matches, and for pub quiz nights where everyone stuffs a £10 note as an entry fee into a beer glass.

So let’s hold our nerve. We will have to learn to touch doorknobs again at some point. We will be more mindful of hygiene, but a sci-fi world of automated doors and remotely initiated digital interactions will never feed the human spirit in the way that a dive bar with swing dancing will. I understand that circumstances force us to experiment with the realm of the digital – and this can be positive, especially when it can be used to cut down unecessary flying (an action which will be needed for the major climate crisis which still awaits ahead of us), but let’s use this time to explore positive alternatives to Big Tech, rather than running into their paternalistic arms.

And, please don’t succumb to the opportunistic push of the payments industry, as they use this situation to push even more in the War on Cash. Yes, cash is physical, and more present to our bodies than the cold crackle of cyberspace. But we too are physical, and a lot more organic than the digital world and the corporations that preside over it. Cash is not our enemy, and those corporates are not our friends.

This article was published on the 3rd of June on the author’s website https://alteredstatesof.money

Nach mehren Jahren mühevoller Kampagnenarbeit haben es mehrer Finanzreform-Gruppen in Kalifornien endlich erreicht, dass öffentliche Banken nun per Gesetz möglich sind. Damit ist Kalifornien neben North Dakota, wo es seit vielen Jahrzehnten die einzige öffentliche Bank der USA gibt, der einzige Bundestaat wo dies explizit möglich ist.

Zuvor hatten Gruppen in Berkeley, Oakland und San Franzisco versucht ohne gesetzliche Absicherung eine solche Bank für und durch ihre Stadtverwaltungen zu etablieren, sind aber bei Politikern und Lobbygruppen auf Widerstand gestoßen (wir berichteten in unserem Newsletter in 2017). Das neue Gesetz ermöglicht es Städten, Gemeinden und dem Staat Kalifornien nun, Banken wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau zu gründen und damit nicht mehr auf kommerziellen Banken und deren Geschäftsmodelle angewiesen zu sein.

Mehr dazu z.B. in der LA Times von 02.10.2019 und ein ausführlicher Pressespiegel der „california Public Banking Alliance“ vom 11. Oktober findet sich hier.

„Lassen Sie uns endlich mit einem Fahrrad fahren, das zwei Räder hat!“, sagt Professor Stefan Brunnhuber zur Vision einer Parallelwährung zur Finanzierung der UN-Nachhaltigkeitsziele. Brunnhuber ist unter anderem Wirtschaftssoziologe und Leiter der Expertengruppe für innovativen Finanzstrategien der von Albert Einstein gegründeten Denkfabrik World Academy of Art and Science (WAAS).

Das gesamte Interview mit unserem Netzwerk Experten Stefan Brunnhuber kann auf der Webseite des Tagesspiegels abgerufen werden (kostenlose Registrierung nötig)

Wie durch die Monetative berichtet, hat „das Bundesverwaltungsgericht in einer Entscheidung betont, dass öffentliche Stellen Bargeld zur Bezahlung entgegennehmen müssen. Die Frage wurde aber noch dem EuGH in Luxemburg vorgelegt – und dazu hat Rechtsanwalt Carlos A. Gebauer jetzt eine Stellungnahme erarbeitet, die insbesondere darauf eingeht, dass Bargeld nicht aus Zufall als alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel festgelegt wurde. Vielmehr sollte dies den Zweck erfüllen, unserem Geld einen Anker zu geben, den es nach der Abkehr von der Goldbindung rechtlich benötigte. Leider hat sich das Geld von unserer Rechtsordnung immer weiter entfernt – dankenswerterweise hat uns das Bundesverwaltungsgericht daran erinnert, dass die Rechtsordnung auch beim Geld gilt! Lesen Sie die Stellungnahme Gebauers hier.“

Solange wir dem Fehler in unserem Sprachgebrauch aufsitzen, das Wort “Geld” mit konventionellen Währungen – in unserem Fall also dem Euro – gleichzusetzen, werden menschliche Werte sich leider einen anderen Ausdruck suchen müssen.

Geld ist eine abstrakt Idee, die erst durch Währungen in ganz unterschiedlichen Formen ihre real-weltliche Umsetzung findet. Die grundlegende Idee des Geldes ist dabei wertneutral, oder besser: werte-agnostisch. Allgemein gehalten ist Geld erstmal nur ein Einheitensystem, das die Zusammenarbeit von Menschen fördert. Dabei ist aber noch nicht gesagt, um welche Art der Zusammenarbeit es sich handeln soll: mit welchen Zielen, auf Grundlage welcher gemeinsamen Werte, in welcher Gruppe von Menschen.

Erst in der Planung, institutionellen Einbettung und schließlich der Herausgabe von konkreten Währungen werden diese Gestaltungselemente manifest – auch wenn die entsprechenden Fragen dazu allzu selten explizit gestellt und partizipatorisch beantwortet werden.

Unsere heute extrem ausgeprägte Währungs-Monokultur und die Besetzung aller Entscheidungsräume in “Geldfragen” durch konventionelle Ökonomen und Vertretern der Bankenlobby führen zu einem Tunnelblick, der uns die Gestaltungsmöglichkeiten von Geld und Währungen vergessen lässt. Und die Art, wie der Euro oder die übrigen modernen Nationalwährungen umgesetzt sind, wird unsere Wirtschaft und Gesellschaft nur immer weiter von menschlichen Werten entfremden. Soziale Ungleichgewichte, Umweltzerstörung, Finanzkrisen – im konventionellen Währungs-Design ist das leider alles vorprogrammiert. Aber Geld geht auch anders! Komplementäre Währungen helfen sowohl unseren kollektiven blinden Fleck zu verkleinern als auch Wirtschaft wieder so zu diversifizieren, wie es unseren mannigfaltigen menschlichen Werten und Zielen angemessen ist.

(Dieser Artikel erschien zuerst im Evolve Magazin 3/2019 „Was Geld mit uns macht – Fluch und Segen einer menschlichen Erfindung“, Seite 73. Die dieser Position zugrundeliegende Doktorarbeit (auf Englisch) kann hier als PDF heruntergeladen werden)

Während der Eurokrise sprossen sie wie Pilze aus dem Boden: Regionalwährungen. Heute geht es der deutschen Wirtschaft gut, das Regio-Geld ist größtenteils verschwunden. Nur am Chiemsee arbeiten ein paar Ehrenamtliche weiter hartnäckig daran, die (Geld-)Welt zu verändern.

Im September 2002 ist der Euro gerade mal ein paar Monate alt. Die neue europäische Gemeinschaftswährung steht noch auf wackeligen Füßen und genießt wenig Rückhalt in der Bevölkerung: Ein Großteil der Deutschen wünscht sich die D-Mark zurück und traut dem globalisierten Zahlungsmittel nicht so recht über den Weg. Auf der großen Bühne bemerkt man davon kaum etwas, hier sind die Neoliberalen auf dem Vormarsch. Auf regionaler Ebene allerdings formt sich eine Gegenbewegung, die die gängigen Denkweisen in Frage stellt und sich nach alternativen Lösungen sehnt. Auch sechs Schülerinnen der Waldorfschule Prien am Chiemsee und ihren Lehrer treibt die Frage nach monetärer Stabilität in Zeiten der Globalisierung um. Ihre Antwort: eine eigene Regionalwährung.

Den gesamten Artikel online hier lesen: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Das-bessere-Geld-article20790962.html

(Text: Unterguggenberger Institut/Veronika Spielbichler, Orginalartikel mit Abbildungen hier)

Was ist fiktiv und was entspricht den historischen Ereignissen rund um die Wörgler Freigeld-Aktion? Der Spielfilm „Das Wunder von Wörgl“ wirft Fragen nach historischen Fakten auf, deren Beantwortung uns am Herzen liegt. Die begleitende Universum History-Doku „Der Geldmacher – das Experiment des Michael Unterguggenberger“ von Drehbuch-Autor Thomas Reider liefert den zeitgeschichtlichen Kontext und zusätzliche Infos zur Wörgler Nothilfe-Aktion. Hier fassen wir nochmals kurz zusammen, wo das Spielfilm-Drehbuch vom historischen Geschehen abweicht und gehen auf Fragen ein, die in den vergangenen Tagen an uns herangetragen wurden.

Der Spielfilm weicht naturgemäß zugunsten von Dramaturgie, Spannungsaufbau und Einbindung der Zeit in etlichen Punkten von den tatsächlichen historischen Fakten ab. Hier die gravierendsten dramaturgischen Kunstgriffe:

War der Vater-Sohn-Konflikt real? Nein, er ist erfunden. Michael Unterguggenberger hatte aus erster Ehe die beiden Söhne Hans und Michael. Die Spielfilmhandlung ist frei erfunden.

Gab es den Nazi-Metzger Toni Walder tatsächlich in Wörgl? Nein – diese Figur wurde eingeführt, um die NS-Zeit und ihre Ideologie in die Film-Story zu bringen.

War Unterguggenberger Vegetarier? Nein – vegetarisch gekocht wurde allerdings, wenn der katholische Gelehrte DDDDr. Johannes Ude, der sich zur Freiwirtschaft bekannte, im Haus Unterguggenberger zu Gast war.

Wurde die Bürgermeisterversammlung in Wien von der Polizeiaufgelöst? Nein – sie fand ungestört statt, Zeitungen berichteten darüber.Unterguggenberger hielt vielfach Vorträge über die Wörgler Aktion, die nichtvon der Exekutive gestört, allerdings z.B. in Linz untersagt wurden. In derSchweiz erhielt Unterguggenberger Einreiseverbot, nachdem in der Schweiz dieFreiwirtschaftsbewegung aufgrund des Erfolges in Wörgl immer mehr Zulauf gewann.

Wurde Michael Unterguggenberger vor Gericht gestellt? Nein –es war genau anders herum. Die Marktgemeinde Wörgl beschritt den Rechtsweg, umgegen das Verbot zu klagen. Das Urteil des Verwaltungsgerichtshofes richtete sich nicht gegen den Bürgermeister als Person, Unterguggenberger wurde nicht verurteilt. Erst das Verbot der Linksparteien im Februar 1934 führte zu seiner Amtsenthebung, da der bekennende Freiwirt Unterguggenberger der sozialdemokratischen Fraktion im Gemeinderat angehörte. Und in dieser Funktion war er 1919 bereits Vizebürgermeister, als der österreichische Staat die Gemeinden ermächtigte, Notgeld auszugeben. Diese regional gültigen Geldscheine waren allerdings kein Schwundgeld. Das Ersatzgeld musste mit Stichtag gegen Nationalwährung eingewechselt werden und war völlig legal.

Wirkte das Wörgler Schwundgeld inflationär? Nein – damit befassten sich schon Zeitgenossen Unterguggenbergers. Inflation bedeutet Aufblähung der Geldmenge ohne realen Gegenwert. Hinter jeder Freigeld-Transaktion stand allerdings ein realer wirtschaftlicher Vorgang – ob Lohnzahlung, der Kauf von Konsumgütern, die Erbringung von Dienstleistungen oder die Bezahlung von Steuern und Abgaben. Die Parallelwährung kurbelte den regionalen Wirtschaftskreislauf erfolgreich an, von Preissteigerungen ist nichts bekannt.

Konnten mit dem lokal gültigen Freigeld ausschließlich Produkte aus dem Ort gekauft werden? Nein. Die AB-Scheine konnten gegen Bezahlung einer Wechselgebühr in Schillinge gewechselt werden. Damit war der Außenhandel jederzeit möglich und funktionierte auch.

 

Das Wörgler Freigeld-Experiment 1932/33

Die Weltwirtschaftskrise zu Beginn der 1930er Jahre traf Wörgl besonders hart.  1932 waren in der  Region 1500 Menschen arbeitslos, im 4.200 Einwohner zählenden Markt  Wörgl 400 Menschen – wovon 200 bereits keine staatliche Unterstützung mehr erhielten und der Armenfürsorge der Gemeinde zufielen. Die Gemeindekasse war aber leer,Steuerrückstände der Bürger nicht einbringbar.

In dieser aussichtslosen Lage entwarf Michael Unterguggenberger mit seiner 1931 gegründeten Wörgler Freiwirtschaftsgruppe das Wörgler Nothilfe-Programm, mit dem unter Verwendung von Freigeld ein Infrastruktur-Bauprogramm durchgeführt wurde. Die Not der Stunde ließ die Menschen trotz gegensätzlicher Weltanschauungen zusammenrücken –  der Gemeinderat fasste alle Beschlüsse einstimmig!

Zur Durchführung der Wörgler Nothilfe gibt der Wohlfahrtsausschuss der Gemeinde Arbeitswertbestätigungen im Wert von einem, fünf und zehn Schilling heraus.  Vorbild für die Aktion war das erste Schwundgeld nach der Idee von Silvio Gesell in Deutschland, die WÄRA. Eine monatliche Abwertung um einen Prozent dient als Umlaufsicherung.  Durch Aufkleben von Stempelmarken behält der Schein seinen vollen Wert. Um einem Verbot wie bei der WÄRA entgegenzuwirken, hinterlegt der Wohlfahrtsausschuss den Wert der ausgegebenen Arbeitsbestätigungsscheine in Schillingen als Deckung bei der örtlichen Raiffeisenkasse, die in die Abwicklung der Aktion eng eingebunden ist.

Sämtliche Einnahmen aus der Freigeldausgabe sind eine zweckgebundene, soziale Gemeindesteuer, die für den Armenfonds und Arbeitsbeschaffung verwendet wird: Dazu zählen die Erlöse aus den Klebemarken zur Aufwertung der AB-Scheine, die als bargeldloses Zahlungsmittel deklariert werden. Eine Umwechselungsgebühr verhindert, dass die Arbeitsbestätigungsscheine sofort wieder in Schillinge rückgetauscht werden. Diese fließt ebenso in die Gemeindekasse wie Zinsen für Darlehen, die Wörgler Geschäftsleute aus der Deckung erhalten, um Waren von auswärts einzukaufen – diese kurzfristigen Kredite waren mit 6 % verzinst.

Insgesamt werden Arbeitsbestätigungen im Wert von 32.000 Schilling gedruckt. In Wert gesetzt werden sie aber erst mit Hinterlegung der Deckung, was durch einen Prägestempel auf dem Schein angezeigt wird. Im Lauf der Aktion werden allerdings nicht mehr als 8.500 Schilling hinterlegt, die nicht einmal in vollem Umfang benötigt werden. Die rasche Zirkulation ist der Erfolg, nicht die ausgegebene Geldmenge. Geld für die Deckung kommt aus Zuweisungen von Land und Bund für Straßenbau, „produktive Arbeitslosenfürsorge“ und „freiwilligen Arbeitsdienst“. Als Treuhänder bürgen der Finanzreferent der Gemeinde Dr. Georg Stawa und Pfarrer Riedelsperger.

Im Juli 1932 beginnt die Gemeinde mit der Durchführung von Bauprogrammen, die Straßensanierungen, Kanalisation, Straßenbeleuchtung, den Bau einer Brücke, einer Sprungschanze, eines spektakulären Schluchtensteiges sowie von Wanderwegen umfassen. Die Arbeiter werden mit Arbeitswertscheinen entlohnt, kaufen in Wörgler Geschäften ein, diese liefern damit Abgaben und ihre Steuern – meist sogar erhebliche Rückstände – an die Gemeindekasse ab und schon steht wieder Geld für neuerliche Baumaßnahmen zur Verfügung.

Um den Kauf der Stempelmarken zum Ausgleich des Schwundes zu vermeiden, werden die AB-Scheine rasch weitergegeben und zirkulieren 9 bis 10 Mal schneller als die Nationalwährung Schilling. Während der 13,5 Monate Dauer des Geldexperimentes, das auf Druck der Nationalbank 1933 am Behördenweg verboten wurde, ging die Arbeitslosenrate in Wörgl um 16 % zurück, während sie in Österreich im selben Zeitraum um 19 % anstieg. Von den 400 Arbeitslosen konnten bis zu 100 beschäftigt werden, je nach Umfang der Bauprogramme. Die Gemeinde richtete zudem eine Notstandsküche ein, um Menschen ohne Einkommen zu unterstützen.

Im Juni 1933 wollten rund 200 österreichische Gemeinden wie Wörgl regional gültiges Schwundgeld zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise ausgeben. Bürgermeister aus ganz Österreich verfassten eine Resolution an die Regierung, diese Form der Nothilfe auch gesetzlich zu verankern. Da das Parlament seit März 1933 ausgeschalten war, kam das nicht mehr zustande. Wörgl beeinspruchte das Verbot aufgrund des Banknotenmonopols der Nationalbank beim Verwaltungsgerichtshof mit dem Argument, dass die Deckung in Schilling hinterlegt sei, der Arbeitswertschein bargeldloser Zahlungsverkehr, also de facto ein Gutschein auf Geld ist. Schon vor der Gerichtsverhandlung, bei der Wörgl im November 1933 nicht Recht bekam und das Verbot damit aufrecht blieb, mussten die Scheine unter Androhung von Polizeieinsatz im September 1933 eingezogen werden. Das bedeutet, dass sie aus der hinterlegten Deckung wieder in Schillinge eingewechselt wurden.

Zur Person: Michael Unterguggenberger

Michael Unterguggenberger kam am 15. August 1884 in Hopfgarten als Kind einer Arbeiterfamilie zur Welt. Nach seiner Lehrzeit als Mechaniker und Schlosser in Imst lernte er auf der Gesellenfahrt durch die österreichische Monarchie die Gewerkschaftsbewegung kennen. 1905 trat er als Lokführer bei der Bahn in Wörgl in den Dienst. Er baute die Gewerkschaftsbewegung von 100 auf 800 Mitglieder aus. 1919 wurde er Vizebürgermeister für die Sozialdemokraten und blieb das bis zur Wahl zum Bürgermeister 1931.  Diese erfolgte aufgrund der Stimmengleichheit des bürgerlichen und sozialdemokratischen Lagers durch Losentscheid.

Unterguggenberger wurde im Zuge der Februar-Aufstände 1934 vom Amt des Bürgermeisters enthoben.  In zahlreichen Vorträgen versuchte er weiterhin, die Menschen vom richtigen Weg, der in Wörgl eingeschlagen wurde, zu überzeugen. Am 19. Dezember 1936 starb er im Alter von 52 Jahren entmutigt und durch ein langjähriges Lungenleiden entkräftet an Herzversagen. Er hinterließ seine Frau Rosa mit drei Kindern und zwei Kinder aus der ersten Ehe mit seiner 1917 verstorbenen Frau Maria. 2007 wurde Michael Unterguggenberger vom Gemeinderat posthum zum Ehrenbürger von Wörgl erklärt.

Das Volk wird sich über die «Vollgeld-Initiative» äussern können. Das Initiativkomitee hat am Dienstag 112 000 beglaubigte Unterschriften eingereicht. Die Initianten von „Monetäre Modernisierung (MoMo) haben am Dienstag den 1. Dezember 2015 112 000 Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. Im Kern will die Vollgeld-Initiative die Geldschöpfung der Geschäftsbanken via Kreditgewährung verbieten und das derzeit auf Noten und Münzen beschränkte Monopol der Nationalbank (SNB) auch auf Buchgeld ausdehnen.

Artikel im Original lesen: http://www.nzz.ch/schweiz/erfolg-fuer-vollgeld-reformer-1.18655693

Der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) hat bekannt gegeben, er habe für die eidgenössische Volksinitiative «Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank» 100’000 beglaubigte Unterschriften gesammelt. Sie sollen am 1. Dezember in Bern eingereicht werden, um einen Volksentscheid zu bewirken. In diesem Artikel sind die wichtigsten Fragen und Antworten zur Vollgeldinitiative zusammengestellt.

Artikel im Orignal lesen: http://www.fuw.ch/article/vollgeld/