Der Wirstschaftsjournalist Norbert Häring ist eine der meistzitierten Stimmen wenn es um die Frage nach der Abschaffung des Bargeldes geht. Sein Blog und Buchpublikationen sind für ihre gründliche Recherche hoch gelobt. Unter anderem mit seiner „#Bargelchallenge“ (siehe www.NorbertHaering.de) ruft er dazu auf nicht nur im persönlichen Transaktionen bewusst vermehrt auf Bargeld zurück zu greifen, sondern auch zivilgesellschaftlich die positive Bedeutung von Bargeld hervorzuheben und so als Gegengewicht zum Lobbyeinfluss der Paymentsystem-Industrie druck auf die Politik auszuüben.

Seine Argumente für die Verteidigung des Bargeldes sind zum Beispiel in seinen Büchern nachzulesen:

(Text aus dem Buchumschlag zu „Schönes neues Geld“)
Wir bezahlen mit der Freiheit!

In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Es geht um kommerzielle Interessen und um die technologiegetriebenen Geschäftsmodelle von Mastercard, Microsoft, Apple und Co. Und es geht um die Freiheit des Individuums.
Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring belegt, wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut: Wir sind auf dem Weg in ein (vertragsungebundenes) Pay-as-you-go-System, das mittels Gesichtserkennung und Fingerabdrücken aktives Bezahlen überflüssig macht und einer globalen Weltwährung den Weg bahnt. Wer das Buch von Häring liest, weiß, warum das keine Verheißung ist.

 

Über den Autor:
Dr. Norbert Häring ist Wirtschaftsjournalist und Autor populärer Wirtschaftsbücher. Er schreibt für das Handelsblatt und betreibt den Blog „Geld und mehr“. 2014 wurde er mit dem Preis der Keynes-Gesellschaft für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet. Die von ihm 2011 mitbegründete internationale Ökonomenvereinigung World Economics Association hat über 12.000 Mitglieder. 2016 veröffentlichte er das Buch „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“.

Seine Bücher können z.B. hier online bei Fairmondo bestellt werden.