Angeregt durch die Berichte eines Zeitgutschriftenmodells für Betreuungsleistungen in Japan startete 1996 der Verein Talente Vorarlberg mit ersten Umsetzungsversuchen in Österreich. Vom grundsätzlichen Zuspruch ermutigt, wurde weiter am Thema Zeitwährungen geforscht und das Konzept weiterentwickelt. Später übernahm die ALLMENDA Social Business eG Projekte des Vereins und erhielt den Auftrag zur Konzeptentwicklung einer Zeitvorsorge für die Stadt St. […]

weiterlesen

John Rogers entwickelt und fördert lokale und regionale Komplementärwährungs-Ansätze seit 1993. Er war Co-Direktor des the Wales Institute for Community Currencies an der University of Newport und hat zahlreiche Bücher über Regionalwährungen veröffentlicht. Zurzeit unterstützt er mehrere Lokalwährungsprojekte in Europa als Trainer und unterrichtet als freier Dozent am Institute for Leadership and Sustainability at the […]

weiterlesen

Franz Galler (51) aus der bayerischen Gemeinde Ainring ist Gründer der Regiogeld-Initiative Sterntaler und der Sozialgenossenschaft RegioSTAR eG. Der gelernte Bankkaufmann war über 25 Jahre im Bankwesen tätig und ist heute selbständiger Vermögensberater. Mit seinem in 2010 gegründetem “Büro für nachhaltige Regionalentwicklung” ist er Organisator einer in 2011 über die Hochschule München neu startenden Zusatzausbildung […]

weiterlesen

Die holländische Stiftung STRO (Social Trade Organisation, vormal Strohalm) wurde bereits 1970 von Henk van Arkel gegründet. Ihr ursprünglicher Fokus auf umweltpolitsche Themen ist dabei vor allem in den letzen 20 Jahren immer weiter zu Gunsten von Aktivitäten im alternative Wirtschaftsberich und vor allem in Komplämentärwährungen gewichen – immer der Überzeugung folgend, dass wirtschafltiche und […]

weiterlesen

Die privaten Banken schöpfen Geld, jedes Mal, wenn sie einen Kredit verleihen. Damit entsteht aus dem Nichts ein Guthaben, das gleich bleibt und eine Forderung, die mit dem Zins ständig wächst. Deshalb sind die Schulden weltweit heute so groß, dass sie mit der gesamten vorhandenen Geldmenge nicht mehr bezahlt werden können. Der Autor erklärt eingängig […]

weiterlesen

People Powered Money ist das Ergebnis des Projekts, Community Currencies in Action (CCIA), welches von 2011 bis 2015 lief. CCIA, welches teilweise von der Europäischen Union in ihrem Interreg Projekt finanziert wurde, war das bisher größte transnationale Projekt auf dem Gebiet der Komplementärwährungen. Es vereinte Experten aus dem gesamten nordwestlichen Raum Europas und koordinierte sechs […]

weiterlesen

Die Mitglieder der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe nachhaltiges Geld haben sich zum Ziel gesetzt, folgende Fragen tiefergehend zu analysieren: Verhält sich Geld so neutral, wie es die Wirtschaftswissenschaft in den meisten ihrer Modelle voraussetzt? Oder treibt die Konstruktion des Finanzsystems, treibt das Geld selbst wirtschaftliches Wachstum mit an? Inwieweit ist die Geldarchitektur auf Wachstum angewiesen, um ihre […]

weiterlesen

Die New Economics Foundation (NEF) ist eine Ideenschmiede in Großbritannien, die soziale, wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit fördert. NEF ist seit 1996 das führende gemeinnützige Forschungsinstitut Großbritanniens für das Studium von Geld, Kredit und komplementären Währungen. www.neweconomics.org

weiterlesen

Das “Community Currencies in Action” Projekt war eine Kollaboration von englischen, französischen, holländischen und belgischen Partnerorganisationen im Nordwesten Europas im Zeitraum von 2012 bis Juni 2015. Ziele von CCIA Ziel war es komplementäre Währungen verschiedener Art zu fördern und das gemeinsame Wissen der Beteiligten zusammenzutragen, zu erweitern und für Andere zugänglich zu machen. Dabei lag […]

weiterlesen