17.12.2012 SWR2 Forum

Es diskutieren:
Dr. Hugo Godschalk, Dipl. Volkswirt, Geschäftsführender Gesellschafter PaySys Consultancy GmbH, Frankfurt am Main
Prof. Dr. Jochen Hörisch, Literatur- und Medienwissenschaftler, Universität Mannheim
Burkhard Spinnen, Schriftsteller, Münster
Gesprächsleitung: Burkhard Müller-Ullrich

Ob wir den Benzintank füllen oder im Hotel einchecken, ob wir im Internet ein paar Hemden kaufen oder ein elektronisches Zeitungsabo bestellen: überall hat die Kreditkarte das Bargeld verdrängt. Den Finanzbehörden ist es recht: sie vermuten sowieso hinter jedem Bargeldgeschäft den Schatten des Schwarzmarkts. Aber welche bürgerlichen Freiheiten stehen auf dem Spiel, wenn jede Zahlung jederzeit nachverfolgt, analysiert und zugeordnet werden kann? Und welche ökonomischen Gefahren drohen, wenn jeder Geldfluss nur noch virtuell in Bankcomputern erfolgt? Manche schlagen schon die vollständige Abschaffung des Bargelds vor – ist das ernst zu nehmen? Und was hätte es für Folgen?

Diese Sendung können Sie unter swrmediathek.de anhören.

Sendung als mp3 zum Download

Bietet eine Vielfalt von komplementären Währungen einen Weg aus der Krise?

Dokumentation des Symposiums „Für einen neuen Geldpluralismus“, 15. bis 18. Juni 2000 im Lebensgarten Steyerberg

VORTRÄGE

Margrit Kennedy und Declan Kennedy: Ziele des Symposiums
Bernard Lietaer: Das Geld der Zukunft
Helmut Creutz: Monetäre Größenordnungen und Zusammenhänge
Eckhard Grimmel: Zum Rechtsstatus der Bundesbank und der EZB
Erhard Glötzl: Welche Probleme können Komplementärwährungen lösen?
Johannes Heinrichs: Anmerkungen und Fragen zum Geld der Zukunft
Wolfgang Gebauer: Globale Währungsordnung
Hugo T.C. Godschalk: Das Geld der Zukunft
Bernd Senf: Weiser als die Weisen
Reinhard Deutsch: Falschgeld
Gero Jenner: Der Mythos vom ökonomischen Gleichgewicht
Bernard Lietaer: Mysterium Geld

WORKSHOPS

Helmut Creutz: Zur Theorie der multiplen Geldschöpfung – Erwiderung auf die Argumente der Geldschöpfungs-Befürworter
Erhard Glötzl: Zusammenfassung der Erkenntnisse aus der Diskussion um die Geldschöpfung

Die gesamte Dokumentation können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen (85 Seiten, 610 kb)