Warum geht die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander und was hat unser Geldsystem damit zu tun?

Im Volksmund heißt es zum Reichwerden: Die erste Million ist die Schwerste. Wer dieser Volksweisheit auf den Grund gehen will, sollte sich genau anschauen, was ein Investor mit 1 Million Euro anfangen kann. Er kann sein Geld so „anlegen“, wie es die meisten Banken, Fondsverwalter und Finanzberater raten: Als Belohnung winken Zinsen und diese fließen umso stärker, je größer ein Vermögen ist. Die großen Investmentgesellschaften wie Rentenversicherer bekommen bessere Konditionen als ein einzelner Sparer.

Anlagevermögen Jahreseinkommen (in Euro) bei einem Zinssatz von
1% 3% 5% 7% 10%
1000 Euro 10 30 50 70 100
100.000 Euro 1.000 3.000 5.000 7.000 10.000
1.000.000 Euro 10.000 30.000 50.000 70.000 100.000

 

Bei einem Zinssatz von 5% bekommt ein Millionär für das Verleihen seiner Million 50.000 Euro pro Jahr. Das sind mehr als 4000 Euro pro Monat – damit kann man selbst in teuren Städten wie Paris oder München gut leben. Werden die Zinsen allerdings nicht verkonsumiert, sondern dem Vermögen wieder zugeschlagen, setzt die mächtige Zinseszins-Dynamik ein. Denn statt 50.000 Euro Zinsen wie im ersten Jahr bekommt ein Millionär bereits 52.500 Euro im zweiten und über 55.000 Euro im dritten Jahr. Nicht nur sein Vermögen wächst, auch das aus diesem Vermögen gezogene Kapitaleinkommen tut es.

weiterlesen