Das Geldsystem ist von Menschen gemacht. Es ist nicht alternativlos sondern kann reformiert werden. Für die vielen Probleme in der Finanzwirtschaft gibt es nicht nur eine Lösungsmöglichkeit. Im Gegenteil – wir vermuten, dass ein Schlüssel in der Vielfalt der verschiedenen Ansätze liegt. Die uns bekannten Lösungsansätze gliedern wir zusammenfassend in die Rubrike:

Währungsvielfalt und komplementäre Geldsysteme

Geld ohne Zinsen

Staatliche Geldschöpfung 

Weitere Reformansätze

Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck (geb. 1948) ist Ökonom, Ingenieur, Wirtschaftsethiker, Philosoph und Kreativitätsforscher. Er war Professor für Volkswirtschaftslehre, Statistik und Kreativitätstechniken an der FH Würzburg und der Hochschule für Politik in München. Er hat zahlreicher Bücher und Veröffentlichungen verfasst, die sich mit Wirtschaft, Finanzwissenschaft, Geld, Philosophie und Kreativität befassen. Darüber hinaus ist der bekannte Wirtschaftsethiker Buddhist, der für einen grundsätzlichen Wertewandel in Wirtschaft und Gesellschaft eintritt.

Auswahl der Hauptwerke:

  • Die Herrschaft des Geldes – Geschichte und Systematik
    2. Auflage Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), Darmstadt 2012
  • Die fragwürdigen Grundlagen der Ökonomie – Eine philosophische Kritik der moderenen Wirtschaftswissenschaften
    5. Auflage WBG, Darmstadt 2011
  • Buddhistische Wirtschaftsethik. Eine vergleichende Einführung.
    2. Auflage Verlag Steinrich, Berlin 2011

Karl-Heinz Brodbeck ist vielfach für die Medien interviewt und gefilmt worden und hält Vorträge, die man als Video unter anderem bei Vimeo finden kann.

Web-Links:

Video Vortrag von Karl-Heinz Brodbeck beim Geldgipfel der GLS-Bank-Stiftung am 01.05.2014: Wie Geld unser Denken bestimmt und verändert“

 

Video: Banken- Wirtschaftskrise aus buddhistischer Sicht:

 

Video: Geld: Die große Illusion

 

Webseite von Karl-Heinz Brodbeck

 

Karl-Heinz Brodbeck lebt in München und ist über folgende e-Mail-Adresse zu erreichen:

Brodbeck(at)t-online.de

Tobias Plettenbacher arbeitet seit vielen Jahren im Bereich des Geld- und Finanzsystems, der komplementären Währungen und nachhaltiger Wirtschaft. Bereits vor der Finanzkrise 2008 hat er ein Buch geschrieben, in dem die Krise vorhergesagt und Auswege vorgestellt werden: „Neues Geld – Neue Welt: Die drohende Wirtschaftskrise – Ursachen und Auswege“ (planet Verlag 2006). Dieses Buch stellt er auch im PDF-Format kostenlos zum Download (2,8 MB) zur Verfügung.

In Österreich und in Deutschland baut Tobias Plettenbacher seit 2008 ein komplementäres Geldsystem auf, das erfolgreich in 25 Regionen für ca. 2000 Mitglieder funktioniert: Das Zeittauschnetzwerk WIR GEMEIMSAM

http://www.wirgemeinsam.net

Er ist ein gefragter Redner und Berater insbesondere für Initiativen, die Alternativen aufbauen wollen, denn er hat viel praktisch Erfahrung und durch seinen professionellen Hintergrund als Ökologe, Informatiker und Programmierer auch ein fundiertes Know-how.

Mehr Informationen finden Sie auf der seiner Homepage:

https://www.plettenbacher.net

Tobias Plettenbacher lebt in Ried im Innkreis in Oberösterreich und ist unter folgender e-Mail zu erreichen: office@plettenbacher.net

Ludwig Schuster, geb. 1975, ist Projektmanager, Berater und Referent für nachhaltige Entwicklung, sowie Experte für Komplementärwährungen und alternative Geldsysteme. Zurzeit arbeitet er in der sinnwerkstatt Medienagentur GmbH als Strategieberater für öko-soziale Unternehmen. Seit vielen Jahren berät er nachhaltige Komplementärwährungs-Startups in Deutschland und Europa.

Ludwig Schuster engagiert sich in der Gemeinwohlökonomie-Bewegung und war Mitglied im Fachbeirat des Regiogeld-Verbands. Im Rahmen der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe Nachhaltiges Geld, die er mit gegründet und koordiniert hat, forscht er zu den monetären Ursachen des Wachstumszwangs und möglichen (geld-)ordnungspolitischen Ansätzen für eine nachhaltige Ökonomie.

Publikationen und Aufsätze zum Thema:

Mehr Informationen zu Ludwig Schuster hier.