Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/385252_31595/webseiten/wordpress.monneta.org/wp-content/themes/monneta/includes/content-types/the-loop.php on line 106

Weltweit engagieren sich bereits tausende Menschen – großteils ehrenamtlich – für die Verbreitung der Gemeinwohl-Ökonomie und ein ethisches Finanzwesen, das die Bank für Gemeinwohl entscheidend mitgestalten wird. Ziel ist es, menschliche Werte wie Vertrauen und Kooperation zu den Werten der Wirtschaft zu machen. Statt Ellenbogenkampf  und Profitmaximierung soll das Wohl von Menschen und Umwelt im Mittelpunkt stehen.

Kommen Sie zum Gemeinwohl-Fest 2016 und setzen Sie mit Ihrem VisionärInnen-, VeränderInnen- und AlltagsheldInnen-Ticket ein Zeichen dafür, dass eine andere Ökonomie möglich ist. 

Der Reinerlös fließt in die Weiterentwicklung und Projekte der beiden Bewegungen. Gönnen Sie sich einen inspirierenden, kreativen Abend – so schön war es noch nie, Veränderung zu unterstützen!

Weitere Infos und Tickets unter:

https://www.ecogood.org/gemeinwohl-fest

Vortrag mit Referentin: Kathrin Latsch
in der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung, Hannover
18. Februar, 2016, 16 -20 Uhr,

weiterlesen

Das Gesamtthema der nächsten Mündener Gespräche am 12./13. März 2016 lautet: „Quo vadis, Europa?“
In mehreren Vorträgen und den Diskussionen sollen uns die vielschichtigen Krisen beschäftigen, in denen sich Europa und der Euro gegenwärtig befinden.

weiterlesen

Wie lässt sich die Nachhaltigkeit verbessern?

Die Natur produziert seit Millionen von Jahren nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft: Alles wird wiederverwendet. Nichts geht verloren. Vorbildlich nachhaltig. Was hält uns davon ab, in Kreisläufen nachhaltig Qualität zu produzieren? weiterlesen

Diese Veranstaltung, unter anderem mit Beitraegen von Kathrin Latsch von MONNETA und organisiert von der Initiative Zivilgesellschaft verfolgt die flogenden Ziele:

  • Dialog: Menschen unterschiedlicher Ansätze für die Reform unseres Finanz- und
    Geldsystems sind eingeladen, einander im Dialog zu begegnen, gut zu hören und zu
    einem gemeinsamen Verständnis für eine Geldreformbewegung zu gelangen.
  • Strategie: Mit Hilfe zeitgemäßer Begegnungs- und Dialogmethoden wie
    Kreisgespräch, Art of Hosting, Open Space und Systemisches Konsensieren sollen
    Bausteine einer gemeinsamen Strategie für eine Geldreformbewegung ausgearbeitet
    werden, welche auch profunde politische Weichenstellungen enthält.
  • Plattform: Aufzeigen der engen Vernetzung unserer Finanzwirtschaft mit sozialen
    und ökologischen Problemen, um ein breites, überparteiliches Miteinander zu
    schaffen – eine Geldreformbewegung entsteht.
  • Fokussierung: Gangbare und realisierbare nächste Schritte auf dem Weg zu einem
    zukunftsfähigen Geldsystem entwickeln – mit Schwerpunkten wie
    Bewusstseinsbildung über individuelle und kollektive Geldarbeit sowie einer
    gebündelten Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr Information und Anmeldung auf der Webseite der Veranstalter: http://initiative-zivilgesellschaft.at

und hier die Einladung als PDF zum Herunterladen.

Welche Möglichkeiten bietet das WIR-System? Lässt es sich für GLS-Mitglieder und Kunden weiter entwickeln?
Ein Vortrag von Dr. Hugo Godschalk, Moderation Kathrin Latsch.

weiterlesen

The Summer School Alternative Economic and Monetary Systems (Vienna, July 27 – August 14, 2016, 5 ECTS, completely in English) is open to students of all fields and offers alternatives to the processes that are putting strains on our economic and eco-social boundaries. In addition to classic and new concepts from the field of economics, students will also hear presentations from natural and social sciences and discuss the actual leeway for economic and monetary reform.

Between 1970 and 2007 alone, the world saw 425 systemic economic crises, among them 145 sector-wide banking crises. In the light of current political and social events one might start to wonder whether this apparently inherent instability might ever be reduced, even if there is sufficient public intent. Yet, at the same time, the global effects of population growth, resource exploitation and environmental degradation force us to think about long-term change. This leaves the question: What is the actual leeway? If you have been asking yourself how things could be changed and how to contribute, you might be interested in this academic summer program

More information and registration on their website: http://summer-university.net/study-abroad/aems-vienna/

Reports from the last years can be found at www.summer-university.net/study-abroad/aems-vienna/aemsprogram/.

This free online course by the University of Cumbria will enable you to understand the past, present and future role of money in society. The 4th cohort starts 21st August 2016 and lasts 4 weeks. This course runs in English only.

weiterlesen

Internationale Konferenz, in Englisher Sprache.

Details und Anmeldung hier: www.budapest.degrowth.orgweiterlesen

Der Vortrag geht aus vom Bankrott des existierenden Geldsystems, und von den Grundlagen zum Verständnis, was eigentlich Geld ist. Auf dieser Basis wird die Vollgeldreform in ihren Inhalten, in der befürwortenden und kritischen Fachdiskussion und in den politischen Aktivitäten zu ihrer Einführung (besonders Schweiz und Island) behandelt. Das deckt sich weitgehend mit jüngsten Darstellungen von Christian Felber.
Da die Vollgeldreform nur ein Schritt in Richtung gemeinwohlorientiertes, nachhaltiges Geldsystem sein kann, werden Überlegungen zu einem stark dezentralen, in die Realwirtschaft integrierten Geldsystem angeschlossen. Auch in einem solchen System muss aber Geld ein knappes Gut bleiben.

 

Eberhard Umbach
apl. Prof., Dr. phil., Diplom-Volkswirt
Vortrag am 29.09.2016, 18-20 h in Berlin-Mitte, taz-Café, Rudi-Dutschke-Str. 23 (Link: taz-Cafe)